Essstörungen bei Mädchen, dargestellt am Beispiel der Bulimie - Sozialpädagogische Interventionsmöglichkeiten hinsichtlich Prävention

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 9, 2005 - Education - 105 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn des dritten Jahrtausends, in einem Zeitalter hochentwickelter Technologien und stetiger wissenschaftlicher Fortschritte, aber auch von Katastrophen und Hungersnöten, gibt es Menschen, deren Leben sich tagein tagaus nur um ein Thema dreht: Ihr Gewicht und ihre Körperstatur. Ein Großteil der heutigen Mädchen und Frauen definiert sich nahezu ausschließlich über ihr Aussehen. Diese Mädchen und Frauen sind mit ihrem Körpergewicht und ihrem Aussehen unzufrieden und deshalb pausenlos darum bemüht, der Traumfigur nachzueifern. Das angeblich erstrebenswerte Schönheitsideal wird täglich durch die Medien präsentiert und ist damit immer gegenwärtig. Es wird suggeriert, dass vorrangig schöne Frauen erfolgreich sind. Schön wird dabei gleichgesetzt mit schlank. In nahezu jeder Illustrierten befinden sich Diättipps und sportliche Ratschläge, um „das Fett schmelzen“ zu lassen. Die hochbezahlten und berühmten Supermodels verkörpern das Schönheitsideal und spätestens seit Twiggy heißt dies „schlank und rank“ zu sein. In jedem Frauen- und Modemagazin sieht man Frauen mit „Idealfiguren“ und hinzu kommt auch, dass der Modetrend die Kleidung ständig enger und knapper werden lässt. Normal gebaute und weibliche Frauenkörper können diesem Frauen- und Modeideal nicht mehr Stand halten. Wen wundert es nun, dass viele Mädchen und Frauen alles dafür tun, um sich diesem Schönheitsideal anzupassen, damit auch sie Attraktivität und Erfolg repräsentieren? Um dem Traum von Erfolg und Schönheit näher zu kommen, wird Fitness betrieben, Diäten werden ausprobiert oder es wird stark kontrolliert gegessen. Die ständige Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper und ein ständiges Diät-Halten können Faktoren für den Einstieg in eine Essstörung und damit in die Bulimie sein. Die Bulimie, auch Ess-Brech-Sucht genannt, ist Ausdruck einer psychischen Krankheit. Seit 1980 ist sie in der dritten Version im DSM III* als eigenständiges Störungsbild in der Psychiatrie definiert. Heißhungeranfälle mit selbst induziertem Erbrechen kennzeichnen die Bulimie.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
6
II
18
III
56
IV
91
V
96

Common terms and phrases

Adipositas Adoleszenz Angst Anorexia nervosa Anorexie Ansatz außen Autorinnen Barb-Priebe Bäuerle Becker Bedingungsfaktoren Bedürfnisse Beratung Betroffenen Beziehung Binge-Eating-Disorder Bulimia nervosa Bulimie Bulimikerinnen bulimische Erkrankung bulimischen Mädchen Bundesministerium für Familie Bundeszentrale für gesundheitliche daher dennoch Diäten DSM IV Eltern entwickeln Entwicklung Erbrechen erst Ess-Brech-Sucht Ess-Störungen 2002 Essen Faktoren Familie familiendynamischen Familienmitglieder feministische Förderung Frankfurter Zentrum Gefühle Gerlinghoff Gerlinghoff & Backmund Geschlechterrollen gesellschaftlichen gestörten Essverhaltens Gesundheit gesundheitliche Aufklärung gesundheitsfördernde Gesundheitsförderung Gewicht Gewichtszunahme Hasselmann 1998 häufig Heißhungerattacken Hunger Jahren Kapitel Klingenspor Konflikte Kontakte Konzept Langsdorff 2002 latent Esssüchtigen Lebenskompetenzen Lebenskompetenzförderung Mädchen und junge Magersucht meistens Menschen Methoden Möglichkeit müssen Mutter Ness Hrsg oralen Phase pädagogische perfekt Persönlichkeit Prävention von Essstörungen Präventionsmaßnahmen präventive Maßnahmen psychische Risikofaktoren Schlankheit Schlankheitsideal Schönheitsideal Schule Schutzfaktoren selbstinduzierten Erbrechen Selbstwertgefühl soziale Unterstützung Sozialpädagogische Stahr ständig stark Stein-Hilbers Störungen suchtmittelunspezifische Suchtprävention Teufelskreis Thema therapeutische Therapie Thies Übergewicht Ursachen Veränderungen Verhaltensweisen verschiedenen weiblichen wichtig Wilser Wünsche Zentrum für Ess-Störungen Ziel

Bibliographic information