Ethik der Sozialen Marktwirtschaft

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Ethik, Note: 2,3, Universitat Osnabruck, Veranstaltung: Wirtschaft und Ethik, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Marco Iezzi untersucht die Soziale Marktwirtschaft. Unter dem Oberbegriff der Sozialen Marktwirtschaft hat sich das ereignet, was oftmals als das deutsche Wirtschaftswunder bezeichnet wird. Dieses Konzept wurde deshalb lange Zeit als Merkmal einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik angesehen. Doch gleichzeitig ergeben sich auch Zweifel an diesem System. War es noch fur die Nachkriegszeit angemessen und fuhrte zu einem grossen wirtschaftlichen Aufschwung, stellt sich nun immer haufiger die Frage, ob dieses System noch zeitgemass sein kann. Die Problemstellungen heute sind von denen der 50er und 60er Jahre grundverschieden. War es in der Vergangenheit wichtig, die Auswirkungen des Weltkrieges zu uberwinden und dem Land zu einer intakten Wirtschaft zu verhelfen, besteht heute die Aufgabe, den immer weiter gehenden Strukturwandel zu bewaltigen. Hier ergeben sich neue Zielkonflikte, z.B. im okologischen und sozialen Bereich. Bereits im Jahr 1983 wurde nach einer Phase des Aufschwungs ein Absinken der Beschaftigungszahlen und der Zuwachsrate des Sozialprodukts ersichtlich. Gleichzeitig kam es zur Ausbreitung von Schwarzarbeit, Schattenwirtschaft und finanziellen Problemen der privaten Haushalte. Der Ruf nach einer neuen Wirtschaftsordnung wurde laut, da o.g. Probleme mit der Sozialen Marktwirtschaft nicht losbar zu sein schienen. Erortert werden ethische Hintergrunde und Fragestellungen der Sozialen Marktwirtschaft die sich in ihrer Betrachtung auf die Bundesrepublik Deutschland beschranken. Zum besseren Verstandnis beschaftigt sich das erste Kapitel mit der Geschichte und den Einflussfaktoren der Sozialen Marktwirtschaft. Im Anschluss daran werden die Ethik der Sozialen Marktwirtschaft sowie die Gedanken der christlichen Soziallehre aufgezeigt. Das Kapitel IV hat die Soziale Marktwirtsch
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adam Smith Alfred Müller-Armack Anthropologie Aussagen Begriff der Sozialen Begriff Soziale beinhaltet besteht betroffenen Individuen Bezug bspw christliche Soziallehre christliches Fundament deutschen Wirtschaftspolitik Diskurs Entwicklungsländer Ethik der Sozialen ethischen Grundsätze evangelische Sozialethik Freiburger Schule freiheitlichen System Gedanken Gesamtordnung Geschichte Gesellschaft Gesellschaftsmitglieder GRIN Verlag hohem Maß Inhalt intakte Wettbewerbsordnung interventionistische irdische Handeln Jahren Kapitalismusforschung katholische Soziallehre katholische Sozialtheorie katholischen Sozialphilosophie Konsum Konsumenten Konzept der Sozialen Konzeption der Sozialen Leistung Leitbild der Sozialen Liberalismus Ludwig Erhard Macht Einzelner Marktwirtschaft als wirtschaftspolitisches Maß an Freiheit Maßnahmen Materialismus Meckenstock Mitbestimmung Moral und Wirtschaft ökonomische Ordnung ordnungspolitische Ordo-Liberalismus Probleme Religion und Wirtschaft sehen sittliche sowie Sozialen Marktwirtschaft sieht Sozialgestaltung sozialpolitischen Sinn staatliche stellt Studien und Konzepte Träger der Wirtschaftspolitik Träger dieser Kosten Umverteilungsgrades Verantwortung Verkehrswirtschaft verschiedene Ideen Vertreter der Sozialen Währungsreform Walter Eucken Walter-Eucken-Institut Weltkrieg Wertziele Wettbewerb wirtschaftliche Handeln wirtschaftlichen Sinn Wirtschaftsethik Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik wirtschaftspolitisches System Wirtschaftssubjekte Wirtschaftssystem Wohlstand Ziel der Sozialen zweiten Weltkrieg

Bibliographic information