Europäisches Sprachdenken: von Platon bis Wittgenstein

Front Cover
C.H.Beck, 2006 - Europe - 356 pages
0 Reviews
Eine einzige Sprache wurde im Paradies gesprochen. Mithridates, der letzte Gegner des universalen römischen Imperiums, sprach dagegen zweiundzwanzig Sprachen und verlor den Kampf gegen Rom. "Paradies" und "Mithridates" sind die beiden Pole des europäischen Denkens der Sprache, deren jahrhundertelangen Streit das vorliegende Buch nachzeichnet und für deren höchst unwahrscheinliche Versöhnung es plädiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Paradies
9
Paradies
15
Babel 20 1 1 4 Versöhnung
24
Sprachlosigkeit des Erkennens 2 y 1 2 2 Das Zeichen oder die Gleichgültigkeit
52
Von der Notwendigkeit der doctrina 58 2 3 Suhiectum nobile Das Wesen
76
Bologna
84
Anmut 87 3 3 Bologna 1522 oder über Ruhm und Wahrheit 95 3 4 Die Anti
112
London Paris
122
neetgenie 17 5 3 Leibniz oder die wunderbare Vielfalt der Operationen unse
207
Ursprung und Geschichte 217 6 2 1 SprachPhilosophie 217 6 2 2
233
die Weisheit Indiens 240 6 4 2 Bopp die Physiolo
247
und die Verschiedenheit der Sprachen 256 6 5 1 Menschenbeobachter
257
Philologie und Linguistik 267 6 6 Synchrone Linguistik
269
Scheidungs Waisen
290
7 3 Sprachspiele giuocando 303 7 4 feiern der Spra
322
Bibliographie 334 Register
352

Denken in Frankreich 131 4 3 Die Reinigung der Volkssprache 139 4 4 Lin
149
Das Reich des Menschen und die Sprache
157

Other editions - View all

Common terms and phrases

References to this book

Bibliographic information