Events going green - Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche: Ein ernsthafter ökologischer Ansatz oder doch nur Marketing?

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 94 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Didaktik, Wirtschaftspadagogik, Note: 1,0, Duale Hochschule Baden-Wurttemberg, Ravensburg, fruher: Berufsakademie Ravensburg, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit stellt in den theoretischen Grundlagen die definitorische Vielfalt insbesondere des Begriffs Nachhaltigkeit umfassend und abwagend dar. Die Betrachtung der Veranstaltungsbranche in Bezug auf das Thema ist weit gefasst und kritisch hinterfragt. Die daraus gezogenen Schlusse sind sehr gut nachvollziehbar., Abstract: Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) entwickeln sich zunehmend zu sehr wichtigen Themen in der Gesellschaft. Der Druck auf die Unternehmen, ihre Umwelt- und Nachhaltigkeitsbemuhungen zu verstarken und transparent zu gestalten, hat immens zugenommen. Verstarkt orientieren sich auch Investoren an Nachhaltigkeits- und CSR-Kriterien. In vielen Branchen ist ein nachhaltiger und sozial engagierter Ansatz nicht mehr wegzudenken. Auch die Veranstaltungsbranche hat sich des Themas bereits seit langem angenommen. Es ist anzumerken, dass es bei dieser Debatte nicht allein um okologische und soziale Aspekte geht. Okonomische und ethische Aspekte rucken genauso in den Vordergrund und die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veranderungen erzwingen ein Umdenken. Der Trend der Nachhaltigkeit ist inzwischen auch zum Thema der Geschaftsfuhrung geworden und schlagt sich zum Beispiel in geanderten Leitbildern und in einer entsprechenden Unternehmensfuhrung nieder. Im Rahmen dieser Arbeit sollen die Themen Nachhaltigkeit und CSR untersucht, veranschaulicht und anschliessend auf die Veranstaltungsbranche projiziert werden. Es gilt herauszufinden, ob die Veranstaltungsbranche die Thematik serios betreibt oder es sich grundsatzlich um reine Marketingbemuhungen handelt, die eher offentlichkeitswirksam als langfristig verandernd wirken. Die vorliegende Arbeit gliedert sich in einen allgemeinen und einen spezifizierten Teil, in dem exp
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility in
18
Marketingaktivitäten in Bezug auf ein nachhaltiges und soziales Engagement
50
Fazit
66
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abgerufen Agenda 21 alli Hrsg Ausgabe Ausrichtung Auswirkungen Begriffe Nachhaltigkeit Belz Bemühungen Bertelsmann Stiftung Hrsg Beweggründe Bezug Branche Bruhn Brundtland Reports Bundesministerium für Umwelt Corporate Citizenship Corporate Social Responsibility Corporate Volunteering Curbach definiert Definition Deutschen Wirtschaft e.V. Drei-Säulen-Modell eingestellt entsprechend erfolgreich Europäischen Kommission festgelegt Gazdar genutzt gesellschaftliche Verantwortung gesellschaftliches Engagement Goschmann Green Events Greenwashing haltigkeit HLQH http://www.zeit.de/1999/48/Der_Erfinder_der_Nachhaltigkeit Image Implementierung Incentives Kirchgeorg Kirchhoff Kommunikation Kunden langfristig Lucas Hrsg m:con Visions Management Marketing Marketing-Mix Marketingaktivitäten Marketingkonzept Markt März Maugé Meffert Messe-Ausschuss Messe-Ausschuss der Deutschen Möglichkeiten müssen nachhaltigen Entwicklung nachhaltigen und sozialen nachhaltiges Wirtschaften Nachhaltigkeit und Corporate Nachhaltigkeitsansatz Naturschutz und Reaktorsicherheit Nutzung ökologische ökonomische ONLINE Organisation organisierten Veranstaltungen Paul Pollmann Produkt Projekte Rahmen Ressourcen Rosenfeld Social Responsibility Ansatzes Social Responsibility Engagement sollte sowohl soziales Engagement Sponsoring Stakeholder Strategie Teilnehmer Themen Umweltleistung Unternehmensethik Unternehmenskommunikation unternehmerischen unterschiedliche Veranstaltungsbranche Veranstaltungsorganisatoren Veranstaltungsort Verantwortung von Unternehmen vielen vorab Wettbewerbsvorteil Ziele Zielgruppe zunehmend

Bibliographic information