Existenzgründung in der Sozialen Arbeit

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 4, 2005 - Education - 232 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Der Abschluß eines Hochschulstudiums ist in der Regel nicht mit einer Ausbildung für einen konkreten Beruf zu vergleichen. Allein durch das erfolgreiche Beschließen des Studiums ist für einen Akademiker die Frage nach dem Beruf noch nicht zwingend beantwortet. Je nach Fachrichtung ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, beruflich tätig zu werden. So auch in der Sozialen Arbeit. Sicherlich gibt es typische Berufsbilder. Studenten der Sozialen Arbeit absolvieren im allgemeinen ihr Studium mit der Vorstellung, später bei staatlichen oder kirchlichen Trägern tätig zu werden, um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Allerdings ergaben sich diesbezüglich aufgrund politischer und wirtschaftlicher Hintergründe, in den letzten Jahren Veränderungen. Durch Kürzungen von öffentlichen Budgets sind die Beschäftigungszahlen im öffentlichen Dienst gesunken. Darüber hinaus sind demographische und soziokulturelle Veränderungen maßgebliche Gründe für das Entstehen von neuen Problemfeldern. Somit ist die Soziale Arbeit mit einer steigenden Arbeitslosenquote konfrontiert. Andererseits haben sich durch strukturelle Veränderungen neue Arbeitsfelder ergeben. Unter den aufgeführten Umständen ist die in der sozialpolitischen Disskussion erhobene Forderung nach einer Privatisierung der sozialen Dienste durchaus nachvollziehbar. Selbständigkeit wird heute mehr denn je als eine berufliche Alternative angesehen. Trotzdem liegt der Anteil der Selbständigen in Deutschland - im internationalen Vergleich – in der unteren Hälfte. Doch der Trend zur beruflichen Selbständigkeit nimmt deutlich zu. „Allein 1997 entstanden in Deutschland rund 670 000 neue Unternehmungen.“1 Diese steigende Attraktivität ist unter anderem auf wirtschaftliche Fördermittel, von Seiten des Staates zurückzuführen, die in Form von steuerlichen Hilfen, öffentlichen Bürgschaften, zinsgünstigen Dahrlehen etc. gewährleistet werden. Daneben wird durch Fortbildungen und einer steigenden Anzahl von Projekten zur Förderung der Existenzgründung2 die Selbständigkeit in der Öffentlichkeit thematisiert. Auch in der Sozialen Arbeit hat sich die Zahl der Selbständigen erhöht. Obwohl diese Möglichkeit vor wenigen Jahren noch nicht zur Disskussion stand, wird der Anteil der Selbständigen unter Sozialpädagogen mittlerweile auf 6% geschätzt. Ca. 10 000 Sozialarbeiter sind zumindest nebenberuflich selbständig.3 An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob die Soziale Arbeit den freien Berufen zugeordnet werden [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vi
II
5
IV
13
V
36
VI
38
VII
45
VIII
60
IX
98
X
113
XI
123
XIII
194
XIV
212

Common terms and phrases

allerdings Analyse Anbieter Angebot aufgrund Bank Bankgespräch Bedürfnisse besonderen bestimmten Betrieb Buchführung Bundesministerium für Wirtschaft Businessplan-Wettbewerb chen DBSH Deutsche Ausgleichsbank direkten Distributionspolitik eigenen Eigenkapital Eigenverlag des BMWi Entscheidung ENTWICKLUNG EINES UNTERNEHMENSKONZEPTES Erfolg erfolgreich ersten Existenzgründung Existenzgründungsberatern Fachhochschule Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt-Aschaffenburg finanzielle Finanzierung folgende Fördermittel Förderprogramme Frauen Freiberufler Freien Berufe Geld Geschäftsidee Gesellschafter gesetzlichen Gewinn gibt Glahn Gründer Gründerzeiten Gründung Haftung Handelsregister Höhe Idee Informationen Internet Investitionen Jahre Kapitel Kommanditisten Kommunikation Kommunikationsmix Kommunikationspolitik Konkurrenz Konkurrenzanalyse Konzept Kosten Krankenversicherung Kredit Kreditanstalt für Wiederaufbau Kunden Leistungen Makroumwelt Marketingplanung Markt Marktanteil Möglichkeiten muß neue Oberlander öffentlichen Partner persönliche Verkauf Phase Planung potentiellen privaten privaten Krankenversicherung Produkt Produktpolitik Public Relations Qualifikationen Rechtsform Regel Rentabilitätsvorschau Risiken Scheibe-Jaeger Selbständigkeit Social Marketing soll sollte somit Sozialen Arbeit sozialen Bereich Sozialpädagogen Strategische Tätigkeit TECHNOLOGIE HRSG Umsatz Unfall Unternehmen Unternehmensgründung unternehmerische Verlag Versicherungen Viele weitere Werbung wichtig Wirtschaft und Technologie Zahl Ziel Zielgruppe

About the author (2005)

Zoran Zivkovic is the author of "The Book/The Writer, The Devil in Brisbane, The Fourth Circle, Hidden Camera," and "Seven Touches of Music," He is the recipient of the World Fantasy and the Milos Crnjanski Awards, was a two-time finalist for the International Dublin Literary and the Yugoslavian NIN Awards, and has been named a Guest of Honor for EuroCon 2007. His work has been published in 17 countries, broadcast on BBC radio, produced for television, and optioned for film.

Bibliographic information