Exogene Modulation der Radioiodexhalation im Mausmodell

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 86 pages
0 Reviews
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medizin - Radiologie, Nuklearmedizin, Note: magna cum laude, Universitat zu Koln (Klinik und Poliklinik fur Nuklearmedizin), 112 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach Radioiodtherapie (RIT) stellt der Patient fur seine Umwelt (Angehorige, Personal auf Therapiestation und Unbeteiligte) eine Strahlenquelle dar. Die chemische Form des exhalierten Radioiods nach erfolgter RIT ist dabei ein wichtiger Faktor zur Beurteilung der zu erwartenden effektiven Dosis infolge von Inhalation. Die Bioverfugbarkeit wird in der Reihenfolge elementares Iod > aerosolische Iodformen > organisch gebundenes Iod jeweils um den Faktor 10 verringert. Somit ist aus Sicht des Strahlenschutzes eine Radioiodexhalation in moglichst vollstandig organisch gebundener Form wunschenswert. In der vorliegenden Arbeit wurde Ausmass und chemische Form der Radioiodexhalation in Tierexperimenten exogen moduliert und untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Schilddrusenmedikamente einen Einfluss auf die Radioiodexhalation nach [131I]-Applikation haben. Bei unbeeinflusster Schilddruse wird das [131I] zum Grossteil in organisch gebundener Form abgeatmet. Bei der Kaliumiodid (KI) und Perchloratgruppe konnte gezeigt werden, dass der organisch gebundene Iodanteil mit steigender Blockierung der Schilddruse abnimmt. Der elementare Iodanteil vergrossert sich gegenlaufig. Es konnte ferner gezeigt werden, dass das Ausmass dieser Veranderung der prozentualen Verteilung der unterschiedlichen Radioiodformen im Exhalat von der Menge des praapplizierten Medikaments abhangig ist. Die KI und Perchlorat Gruppen lassen vermuten, dass mit steigender Blockade die Menge des exhalierten Iods ansteigt. Die Bestimmung des absoluten Anteils des durch Exhalation eliminierten Iods lieferte Werte zwischen 0,21 und 0,54 %. Diese Werte sind grossenordnungsmassig gut mit den bisher beim Menschen bestimmten Werten vergleichbar. Thyreostatika konnen folglich"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung Ziel der Arbeit
1
Grundlagen der Radioiodtherapie
16
Vorarbeiten und aktueller Wissensstand
24
Material und Methoden
33
Ergebnisse
44
Diskussion
54
Zusammenfassung
65
24
70
Vorabveröffentlichungen
81
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

0,2 mg Carbimazol aerosolisches Iod elementares Akkumulierte Aktivität Aktivität im Exhalat Aktivkohle ambulanten RIT Anstieg Anteil der exhalierten Anteil des elementaren Anteil des organisch Applikation Ausmaß bestimmt Bioverfügbarkeit Blockadedosis Blockadegruppe Carbimazol Präapplikation Carbimazol und Thyroxin Chemische Form elementare Iodanteil elementaren Iods elementares Iod organisch erhöht Exhalation Exhalation eliminierten exhalierten Aktivität Filter Form des Radioiods geringer Glasfaser Hemmung Höhe Inkorporation Iod Abbildung Iod elementares Iod Iod organisch geb Iodaufnahme Iodformen Iodid Iodination Kaliumiodid Kaliumiodid Präapplikation KI-Gruppe könnte Kontamination Kontrollgruppe Mäuse maximaler Blockade Medizin mg Perchlorat Natriumiodid NIS-Expression Nuklearmedizin organisch gebundenen Iods organisch gebundener Form Perchlorat Präapplikation Perchloratgruppe Präapplikation Aerosolisches Iod Präapplikationsgruppen Radioiod Radioiodexhalation Radioiodformen Radioiodtherapie Radiopharmakon RIT Patienten Schilddrüse Schilddrüsenblockade Schilddrüsenerkrankungen SCHOMÄCKER SD-Hormone signifikante Unterschiede stationären Strahlendosis Strahlenexposition Strahlenschutz Symporter Therapieaktivität therapiert Thyreoglobulin Thyreostatika thyreostatische Medikation Thyreozyten thyroid Thyroxin Thyroxin Präapplikation Thyroxin und Carbimazol Triiodthyronin Übersicht der Radioiodverteilung Universität zu Köln Vergleich zur Kontrolle verringert zeigte

Popular passages

Page 77 - Treatment of prostate cancer by radioiodine therapy after tissue-specific expression of the sodium iodide symporter. Cancer Res 2000: 60:6526-6530.
Page 68 - F. 131I therapy for differentiated thyroid cancer leads to an earlier onset of menopause: results of a retrospective study. J Clin Endocrinol Metab 2001; 86: 3512-15.
Page 68 - In vivo imaging and radioiodine therapy following sodium iodide symporter gene transfer in animal model of intracerebral gliomas. Gene Ther 2002; 9:1139-1145.
Page 68 - La Perle KMD, Hinkle G., Pozderac R., Kloos R., Nagaraja HN, Barth RF, Jhiang SM In vivo imaging and radioiodine therapy following sodium iodide symporter gene transfer in animal model of intracerebral gliomas. Gene Therapy, 2002.
Page 79 - Tonacchera, M.; Pinchera, A.; Dimida, A.; Ferrarini, E.; Agretti, P.; Vitti, P.; Santini, F.: Crump, K.; Gibbs, J. Relative potencies and additivity of perchlorate, thiocyanate, nitrate, and iodide on the inhibition of radioactive iodide uptake by the human sodium iodide symporter. Thyroid 2QM, 14, 1012-19.
Page 80 - Dohan O, Li Y, Chang CJ, Carrasco N, Dadachova E. Kinetics of perrhenate uptake and comparative biodistribution of perrhenate, pertechnetate, and iodide by Nal symporter-expressing tissues in vivo.
Page 72 - Körber-Hafner, N., Hänscheid, H., Reiners, C.: Antithyroid drugs as a factor influencing the outcome of radioiodine therapy in Graves disease and toxic nodular goitre?
Page 68 - Evaluation of external radiation exposure rate from radioiodinetreated hyperthyroid patients and radiation safety considerations.
Page 79 - Vetter RJ Regulations for radioiodine therapy in the United States: current status and the process of change. Thyroid, 1997.

Bibliographic information