Experimentelle Studien auf dem Gebiete der Gedankenübertragung und des sogenannten Hellsehens

Front Cover
Enke, 1891 - Clairvoyance - 254 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 253 - für diese Wissenschaft, dass die Spiritisten, Theosophen, Magnetiseure und Mystiker so viel tolles Zeug auf einer so unsicheren, winzigen Basis errichtet haben. Halten wir getrost mit unserer Neigung, zu verallgemeinern, zurück und bleiben wir auf positivem Boden ! Suchen wir uns mit tadellos angestellten Experimenten zu begnügen ! Die Theorie folgt später nach. Heute sind fehlerlose Beobachtungen unsere Aufgabe, aus denen wir nichts schliessen dürfen als das Factum selbst.
Page 63 - Ich kann nicht mehr weiter, meine Beine zittern." Darauf theilt man ihr mit, dass ich dort sei. Im Schlaf erzählt sie mir, dass sie in dem Laden., in welchem sie Schürzen kaufen wollte, plötzlich von Hitze belästigt sei; darauf habe sie den Laden hastig verlassen, ohne auf die Farben der Schürzen zu merken, welche sie kaufen wollte. Unterwegs hatte sie Furcht, unter die Räder der Wagen zu kommen, denn ihre Beine zitterten und erschwerten ihr das Weitergehen. Sie gibt mir die Adresse des Geschäftes,...
Page 63 - Löonie) am Freitag den 14. oder Sonnabend den 15. einschläfern soll. Das Loos bestimmt Freitag. Was die Zeit betrifft, so konnte die Einschläferung zwischen 8 Uhr Morgens und 7 Uhr Abends stattfinden: das Loos bestimmt 3 Uhr. Ich wirke stillschweigend von 3 Uhr 10 Min. bis 3 Uhr 45 Min. auf sie ein. Ich treffe bei Te.nnani um 3 Uhr 45 Min.
Page 173 - Dieser Versuch erscheint mir als einer der besten, wenn nicht gar der beste von allen, die ich mit der Diagnostik von Krankheiten anstellte. Sie zögerte gar nicht, sondern sagte das Wort "Masern" mit leiser Stimme, wie die Magnetisirten immer sprechen, wenn die Antwort genau ist.
Page 4 - Ich glaube an die hypnotische Suggestion nicht, als bis ich einen Fall davon gesehen habe, und ich werde einen solchen Fall niemals zu Gesicht bekommen, da ich mir dergleichen Experimente niemals ansehe.
Page 238 - Sie nehmen an fast all' meinen Freuden und Leiden Theil. In der Nacht vom 14. auf den 15. November 1887 um 3 Uhr Morgens wird mein physiologisches, in der Strasse Vauquelin gelegenes Laboratorium durch eine Feuersbrunst zerstört, die von einem Trockenofen ausging und zwei Säle verzehrte, bevor man zu Hilfe eilen konnte. In derselben Nacht sieht Herr H£.iicouit, welcher k 1/2 Kilometer vom Laboratorium entfernt wohnt und nie zu träumen pflegt, grosse Flammen.
Page 238 - Nacht in seiner 3 Kilometer vom physiologischen Laboratorium entfernten Wohnung und um dieselbe Zeit, er werde in das benachbarte Zimmer gerufen, stehe auf, um nachzusehen, und bemerke im Kamin ein grosses, hellstrahlendes Feuer, das einen lebhaften Glanz im ganzen Zimmer verbreite. Der Eindruck war so genau, dass er ihn der Erinnerung an ein Gasfeuer zuschrieb, denn am Abend vorher hatte er mit mir ziemlich lange vor einem Gaskamin geplaudert. Obwohl der Traum ihm viel zu denken gab, erzählte er...
Page 173 - ... wirklich der Fall und ich bin überzeugt, dass sie es vorher nicht wissen konnte , denn die Masern meines kleinen Knaben waren erst am Tage zuvor aufgetreten und nur ich und drei oder vier andere Personen, die Helena alle nicht kannte, wussten davon. Dann frage ich: "Warum haben Sie Masern gesagt?" Sie antwortet: "Weil ich sein Gesicht ganz roth sehe, und dann verschwand diese Röthe sofort wieder.
Page 234 - Sie haben eine ältere Dame magnetisirt. " Sie hatte recht und konnte es nicht erfahren haben. Folgende Beobachtung ist bemerkenswerther . Einmal stellte ich ein gewiss ungewöhnliches Experiment an. Ich machte nämlich physiologische Versuche an einem Individuum, um die chemische Zusammensetzung der ausgeathmeten Gase zu studiren. Gerade an jenem Tage hatte ich es in ein sehr heisses Bad gesetzt, um den Einfluss der warmen Bäder auf die Respiration zu beobachten. Am Abend sagt HSlöna plötzlich,...
Page 238 - Teiiaii seinerseits träumt, was er sonst nie thut, in derselben Nacht in seiner 3 Kilometer vom physiologischen Laboratorium entfernten Wohnung und um dieselbe Zeit, er werde in das benachbarte Zimmer gerufen, stehe auf, um nachzusehen, und bemerke im Kamin ein grosses, hellstrahlendes...

Bibliographic information