"Förderung hochbegabter Schüler mangelhaft" - Hochbegabung im Brennpunkt schultheoretischer Reflexionen

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 2, 2007 - Education - 58 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Pädagogik - Sonstiges, Note: sehr gut, Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Rehabilitationswissenschaften), Veranstaltung: Theorien der Schule im 20. Jahrhundert (Hauptseminar), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Hochbegabung“ als Hausarbeitsthema im Rahmen eines erziehungswissenschaftlichen Seminars mit dem Schwerpunkt „Schultheorien im 20. Jahrhundert“ - das ist der inhaltliche Ausgangspunkt dieses Textes. Das bedeutet, die Betrachtung der Hochbegabten ist vor allem in einen schultheoretischen Kontext eingebunden. Nach einer kurzen allgemeinen Einführung in die Problematik des Hochbegabungsbegriffs und den dazugehörigen Erklärungen wird das gesamte Spektrum der Schultheorie und -pädagogik auf das Thema „Hochbegabung“ bezogen. Die Dokumentation über die Auseinandersetzungen zur Legitimität einer Hochbegabtenförderung leitet in die schultheoretische Betrachtung von „Hochbegabung“ ein. Der Überblick zur geschichtlichen Entwicklung pädagogischer und psychologischer Beschäftigungen mit besonders begabten Kindern und Jugendlichen ergänzt diesen Einstieg. Der schultheoretische Diskurs unterliegt dann einer systematischen Logik, die von der Schule als ein System mit ihren makroorganisatorischen und curricularen Möglichkeiten und Grenzen für Hochbegabte ausgeht, um über die einzelne Schule zu Unterrichtsmethoden und zur Qualifikation von Lehrkräften zu gelangen. In einem beschreibenden und zugleich argumentierendem Stil wird das Schulsystem daraufhin geprüft, inwiefern der Adressat namens „hochbegabter Schüler“ dort eingegliedert werden kann. Es ist Anliegen zu prüfen, ob die Schlagzeile der Berliner Morgenpost „Förderung hochbegabter Schüler mangelhaft“ (BERLINER MORGENPOST, 24.11.2000) ihre Berechtigung findet. Die Analogie zu Kindern mit Lern- und Entwicklungsproblemen wird aufgenommen, indem aus rehabilitationspädagogischer Sicht Bilanz aus den gewonnenen Erkenntnissen gezogen wird und die Notwendigkeit eines integrativen Schulsystems, dass alle Begabungsbereiche und -niveaus berücksichtigt, erläutert und diskutiert wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
6
III
15
IV
52

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anforderungen Angebote Ansatz Arbeitsgemeinschaften Aspekte Auseinandersetzung Außerdem BAUMGART/LANGE 1999 begabte Schüler Begabtenförderung Begabungsförderung Begabungsniveaus Bereich BERLINER MORGENPOST besonders begabte Kind Bildung bildungspolitische Binnendifferenzierung Bundesländern Chance curriculare Curriculum D-Zug-Klassen Definition dennoch Didaktische dreigliedrigen Schulsystem DREWELOW eher Elite Elitenbildung entsprechende FEGER/PRADO FELS finden Fördermaßnahmen Förderung besonders Begabter Förderung Hochbegabter Frontalunterricht frühe Einschulung Gesellschaft gibt Grundschule Gruppen Heterogenität hinsichtlich hochbegabten Kindes Hochbegabtenförderung hochbegabter Schüler hochbegabungsspezifische hohe Begabung höheren Klassen Identifizierung individuelle Inhalte integrativen Intelligenztest Interessen Irreversibilität könnte Kontext Konzept KRAWITZ Kreativität Lehrer Lehrkräfte Lehrplan Leistungen Lernen LUCITO Maßnahme Menschen Merkmale Modell Möglichkeit MÖNKS Motivation muss natürlichen Zahlen Niveau Notwendigkeit pädagogischen Perspektive Pluskurse Problem Probleme psychologischen Realität Reformpädagogen Relevanz SCHIRP Schulformen schulischen schulorganisatorische Schulpflicht Schulsystem Schulsystems schultheoretische Selbstkonzept siehe Materialien soll sollte Sonderpädagogik sozialen Spezialklassen stellt Teilunterricht in höheren Thema Hochbegabung THIET Überspringen Underachievement Underachiever Unendlichkeit Unterforderung Unterricht Unterrichtsform Unterrichtsgestaltung unterschiedliche verschiedenen Vorgaben Wanderlehrkräfte weitere Wichtig wieder Wissen Zusammenhang

Bibliographic information