Faires Streiten trotz Wut im Bauch - Fördermöglichkeiten zur gewaltfreien Konfliktlösung in der 3b der KGS L.

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 12, 2006 - Education - 39 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Sonstiges, Note: 2,0, Studienseminar für Lehrämter an Schulen Mönchengladbach, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit widme ich mich der Bewältigung von Konflikten, die im Schulalltag unter den Schülern auftreten. Einige dieser Konflikte werden ohne das Hinzuziehen einer erwachsenen Person mit oder ohne Gewalt gelöst. Oft werden aber die Probleme und Konflikte mit Gleichaltrigen, besonders wenn sie mit einer gewalttätigen Auseinandersetzung endeten, an Erwachsene herangetragen. Auf die Schule bezogen bedeutet dies, dass gerade nach Pausen oder Sportunterricht oft „Krisensitzungen“ und Diskussionen folgen. Am Ende dieser Maßnahmen stehen oft Versöhnungen und Versprechungen, die aber nur selten von Dauer sind, da die Probleme nicht an der Wurzel behandelt worden sind. Meinen Beobachtungen zufolge sind eskalierende Emotionen die häufigste Ursache für gewalttätige Auseinandersetzungen. Viele Kinder sind nicht in der Lage, ihre Gefühle zu benennen, einzuordnen und sie mitzuteilen und reagieren auf unangenehme Emotionen unreflektiert mit verbaler oder physischer Gewalt. Typische Situationen sind zum Beispiel die sogenannten „Spaßkämpfe“, aus denen (meist von einer der beteiligten Parteien unbemerkt) Ernst wird. Diese Ausführungen passen sicherlich auf fast jede Klasse einer Grundschule. Es variieren allerdings die Häufigkeit und der Grad der Auseinandersetzungen. Da ich im Rahmen meiner Ausbildung in vier verschiedenen Klassen unterrichte, stellte ich fest, dass diese Konflikte in der Klasse 3b, im Vergleich zu den anderen Klassen, vermehrt auftreten. Die Frustrationstoleranz bei den einzelnen Kindern scheint insgesamt niedriger als in anderen Klassen zu sein. Schon einzelne Bemerkungen oder Aktionen rufen nicht selten lautstarke Zurechtweisungen, Beschimpfungen oder sogar Handgreiflichkeiten hervor. Der „Ton“ untereinander ist sehr emotionsgeladen, außerdem scheint ein ständiger Machtkampf untereinander stattzufinden. Für mich stellt sich nach vielen Beobachtungen die Situation so dar, dass die Kinder weder ihre eigenen Gefühle, noch die Gefühle der anderen Kinder richtig deuten können und sie somit, um sie nicht zulassen zu müssen, einfach überschreien bzw. „wegkämpfen“.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

aktive Zuhören ALTERNATIVE HANDLUNGSMUSTER Arbeitsblatt Aufgabenschwerpunkt Beispiel bekommen Beobachtungen beschrieben besonders bewusst Botschaften Brainstorming Diskussion Du-Botschaften Düsseldorf 2003 eigenen Gefühle Einschreitenden Einstieg Empathie erst Faires Streiten Fördermaßnahme Fördermöglichkeiten Formulieren Formulierungen freundlich Geben-und-nehmen-Runde Gefühl Wut gelernt Gespräch Gestik gesundheitliche Aufklärung Gewalt gewaltfreien Konfliktlösung Giraffen Grundschule Hauck Hilfe hinten anstellst Ich-Botschaften innerhalb Intonation Jefferys Jefferys/Noack 2003 Jugend und Kinder Kapitel Kinder des Landes Kinder lernen Kinder sollen Klasse 3b Klassenklima Kommunikation Kompetenzen Konflikte Konfliktpartner konnte Landes Nordrhein-Westfalen Hrsg Lehrerin Lehrplan zur Erprobung Lösung Meinungsverschiedenheiten meist Mimik möglichen Gefühle MÖNCHENGLADBACH muss Noack Partnerarbeit Pause Person Plakat positive PRIMARSTUFE Provoboter Prutzman Pudney Redlich Richtlinien und Lehrpläne Ritual Rollenspiel Runde Sachunterricht Schwarzhans Schwarzhans/Hauck/Redlich 2001 Schwerpunkt Sequenz sollte Situation sollen die Kinder Sportunterricht Streitenden Streitschlichtern Streitsituationen Streittraining strukturelle Gewalt Stunde Tafel Thema Training Übung Umgang unangenehme Gefühle Unterdrückte Wut Unterrichtsgespräch unterschiedliche Verhalten Verhaltensweisen verschiedenen Gefühlen Whitehouse Whitehouse/Pudney 2002 wichtig Worten Wutauslöser zeigt Ziele zunächst zwei

Bibliographic information