Faktor Wissen: Strategische Besonderheiten, Ressourcen-Erschlieáung und M”glichkeiten f r die Umsetzung der Integrierten Kommunikation in dezentral agierenden Non-Profit-Organisationen

Front Cover
Diplomica Verlag, 2013 - Language Arts & Disciplines - 152 pages
0 Reviews
Non-Profit-Organisationen leisten einen immensen, gesellschaftlichen Beitrag und genieáen daf r nicht ohne Grund hohe Anerkennung und Sympathie in der ™ffentlichkeit. Der so genannte Dritte Sektor setzt da an, wo der Handlungsspielraum staatlicher Unternehmen endet. Weiter besticht er durch das Alleinstellungsmerkmal der sehr heterogenen Mitarbeitenden. Gleichzeitig hat sich der Sektor personell und strukturell anderen Herausforderungen zu stellen als gewinnorientierte Unternehmen. Ein Hebel f r das Erreichen von Spitzenleistungen setzt, mit diesem Buch, auf das Potenzial Wissen eines jeden einzelnen Mitarbeitenden, welches es zu identifizieren und effektiv zu nutzen gilt. Dieses Buch geht auf theoretische Grundlagen der Integrierten Kommunikation ein. Des Weiteren soll es Non-Profit-Organisationen eine hilfreiche Basis f r den optimalen, effizienten Einsatz der Mitarbeitenden bieten, um sich auch mit geringen finanziellen Ressourcen auf dem umk„mpften Markt behaupten zu k”nnen. Zus„tzlich wird mit Blick auf das Potenzial der Mitarbeitenden eine Auswahl der derzeit in der Wissenschaft diskutierten, meist in gewinnorientierten Unternehmen praktizierten, Management-Modelle zusammengetragen. Insofern konnte deren Anwendbarkeit in dezentral agierenden Non-Profit-Organisationen berpr ft werden. Die empirische Untersuchung basiert auf einer Befragung von Non-Profit-Organisationen im Bereich Umwelt und Natur in Deutschland. Es wird ein Einblick in derzeitige Personal- und Organisationsstrukturen vermittelt und der Stellenwert der Kommunikation in den befragten Organisationen gekl„rt. Die Ergebnisse der Untersuchung f hren vor Augen, dass auch bei knappen finanziellen Mitteln mit einer Sch„rfung der Steuerung des Personaleinsatzes Integrierte Kommunikation in Non-Profit-Organisationen m”glich ist und so einen Beitrag zur klaren, widerspruchsfreien Positionierung im Wettbewerb leisten kann. Aus den gewonnenen Forschungserkenntnissen wurden letztendlich Handlungsempfehlungen abgeleitet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
13
Integrierte Unternehmenskommunikation
51
Empirische Untersuchung
89
Schlussbetrachtung
109
Literaturverzeichnis
119
Tabellenverzeichnis
125
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abstimmung agierende Organisationen Angaben in Prozent Ansätze Aspekt aufgrund Ausrichtung Badelt Balanced Scorecard Barrieren befragten Organisationen Bereich Besonderen Bezugsgruppen Bezugsobjektes Blick Borga und Savoldelli Bruhn Chancen Corporate Identity Definition dezentralisierte Organisationen Dritten Sektor ebenda effizient Ehrenamtliche Eigene Darstellung einheitliche Einsatz Engagement entsprechend Erhebung Fehlende Fokus Forschungsansatzes Forschungsfrage Freiwilligensurvey Führungskräfte Fundraising genutzt Geringfügig Beschäftigte gewinnorientierten Unternehmen Grundgesamtheit heterogenen Hintergrund ICI ICI Integration Integrierten Kommunikation Integrierten Unternehmenskommunikation internen und externen Kiepert klare Knowledge-Management Kommunikation in dezentral Kommunikationsarbeit Kommunikationsinstrumente konsistente Konzept der Integrierten Lettieri Management Marketing Markt Marktkommunikation Meyer und Simsa Modell Möglichkeiten Motivation Non-Profit Non-Profit-Organisationen Non-Profit-Sektor NPOs Nutzen Nutzung Online-Befragung Organisationsstruktur Pepels personellen Ressourcen Potenzial Profit-Organisationen Prozent der Befragten Public Relations Qualifikation relevant Ressourcen Savoldelli 2004 somit sowie soziale Soziodemografie Stabenow und Stabenow stakeholders Standorte Steuerung der Mitarbeitenden strategische Studie Tabelle Telefonkonferenz Umsetzung der Integrierten unterschiedlichen Untersuchung V\fissen vorhandenen vorliegende Weiter Wissen wissenschaftlichen Literatur Zerfaß Ziel Zielgruppen Zielsetzung

About the author (2013)

Manuela Bramer studierte Kommunikationswissenschaften an dem Institut f r Wissens- und Kommunikationsmanagement/Zentrum f r Journalismus und Kommunikationsmanagement der Donau-Universit„t Krems. Ihr berufsbegleitendes Studium schloss die Autorin mit dem akademischen Grad des Master of Science (of Communications) erfolgreich ab. Umfassende praktische Erfahrungen sammelte sie durch ihre hauptberufliche T„tigkeit im Marketingbereich des Hessischen Rundfunks und durch ehrenamtliche PR-/™ffentlichkeitsarbeit im Non-Profit-Bereich. Der tiefe Einblick in die organisatorischen Strukturen und Unterschiede motivierte sie, sich der Thematik des vorliegenden Buches zu widmen.

Bibliographic information