Fallstudie zur Integration einer Autistin in einer Hauptschule - Darstellung der Erfahrungen von Beteiligten

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 154 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Padagogik - Allgemein, Note: 1,0, Technische Universitat Berlin (Erziehungswissenschaften), 67 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: 57-Seitiger Anhang mit transkribierten Interviews, Abstract: Wahrend meiner Tatigkeit als Schulhelferin begleitete ich ein Madchen, Claudia, mit einer autistischen Behinderung sechs Jahre lang durch ihre Schulzeit. Ich lernte sie in der 5. Klasse kennen und arbeitete mit ihr bis zu ihrem Schulabschluss in der 10. Klasse. In der vorliegenden Fallstudie werde ich mit Hilfe meiner Kenntnisse und den von mir gefuhrte Gesprachen und Interviews Claudias Entwicklung als Integrationsschulerin in der Hauptschule und die ausseren Bedingungen dieser Integration herausarbeiten. Dabei wird dieser Fall, ausgehend vom okosystemischen Ansatz, der das Individuum immer in Verbindung mit den sozialen und materielle Bedingungen der Umwelt betrachtet, (vgl. SANDER, 1999, S.105) als einzigartig angesehen. Claudias Besuch der Hauptschule zeigt beispielhaft auf, wie die Integration einer Autistin in der Sekundarstufe verlaufen kann und welche Schwierigkeiten damit verbunden sein konnen. Integration [lat.] Wiederherstellung einer Einheit, Vervollstandigung, meint dabei im schulischen Rahmen u. a. die Eingliederung behinderter Schuler in die Regelschule KOBI, S.74). Dabei kann es aber z. B. nicht um die Diskussionen der Integrabilitat der jeweiligen Integranden (KOBI, S.76) gehen, sondern um die Selbstverstandlichkeit des gemeinsamen Unterrichtes von behinderten und nichtbehinderten Schulern, der allen Schulern Moglichkeiten der Entwicklung individualisierender Lern- und Handlungsangebote" (MAIKOWSKI, 1998, S.35) bietet. Im ersten Teil der Fallstudie erklare ich den Begriff Autismus, benenne Ursachen fur die Entstehung dieser Behinderung und zahle Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen mit einer autistischen Behinderung, die in der Schule bzw. wahrend des Unterrichts auftrete
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
4
ZUR METHODE DER DATENERHEBUNG
19
ENTWICKLUNG DER KLASSE IN VIER GEMEINSAMEN JAHREN
50
ZUSAMMENFASSUNG
79
LITERATUR
83
8
90
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

allgemeinen Schule ANDREA Asperger-Syndrom aufgrund Autismus in Berlin Autistin autistische Kinder autistischen Behinderung AXEL behinderten Schülern behinderten und nichtbehinderten behindertes Kind BERND Beschulung besonders besser bisschen Claudia DANIEL denke DIANA DSM-IV eigentlich einfach Eltern erst erweiterten Hauptschulabschluss Fallstudie Förderschwerpunkt Frau HEINRICH Frau Westermann frühkindlichen Autismus Gefühlen beendest gehen geht gemacht gemeinsam gesagt Gespräche Grundschule habt Hauptschule Hrsg Integration Integrationsklasse Integrationspädagogik Integrationsschüler Interview INTERVIEWERIN jetzt Jugendlichen mit autistischen Kanner-Syndrom KATHI KERSTIN Kind kommt Kindern und Jugendlichen klar Klasse wohl gefühlt Klassenfahrten Klassenlehrerinnen KLAUS konnte Kontakt Kultusministerkonferenz Lehrerinnen Lernbehinderte lernen lernt machen Mädchen Maikowski manchmal MARCEL MARIE Menschen Mitschüler Möglichkeiten Monster müssen mussten Naja OLIVER Person PREUSS-LAUSITZ Probleme Psychopathie Regelschule REMSCHMIDT René Jacob sagen SCHIRMER Schizophrenie Schülerinnen und Schülern Schulhelfer Schulhelferinnen Schulische Integration Schulzeit SCHWEIGGERT Schwierigkeiten Sekundarstufe selbstständig soll sonderpädagogische Förderung sonderpädagogischem Förderbedarf Sonderschule sozialen STEFAN Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen Unterricht Verhalten Verhaltensweisen viel vielleicht Weinheim weiß wieder Zeilen zusammen zwei Lehrer Zwei-Pädagogen-System

Popular passages

Page 4 - Bedürfnissen gerecht werden kann, aufnehmen sollen, • dass Regelschulen mit dieser integrativen Orientierung das beste Mittel sind, um diskriminierende Haltungen zu bekämpfen, um Gemeinschaften zu schaffen, die alle willkommen heißen, um eine integrierende Gesellschaft aufzubauen und um Bildung für Alle zu erreichen; darüber hinaus Gewähr leisten integrative Schulen eine effektive Bildung für den Großteil aller Kinder und erhöhen die Effizienz sowie schließlich das Kosten-Nutzen-Verhältnis...
Page 24 - Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland vom 06.05.1994 Taylor, Ch.: Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung.
Page 24 - Empfehlungen zu Erziehung und Unterricht von Kindern und Jugendlichen mit autistischem Verhalten als Ergänzung zu den Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland vom 06.05.1994 vorgelegt.
Page 89 - Reihe Beiträge aus dem Fachbereich l der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin. Band 55. Berlin. Berg, F./Nagelschmidt, M./Wollmann, H. 1 996. Kommunaler Institutionenwandel Regionale Fallstudien zum ostdeutschen Transformationsprozess. Opladen. Bernet, W. 1993. "Gemeinden und Gemeinderecht im Regimewechsel.
Page 25 - Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der allgemeinen Schule erfordert eine entsprechende personelle, räumliche und sächliche Ausstattung und steht unter dem Vorbehalt, dass der Haushaltsplan dafür entsprechende Mittel vorsieht".

Bibliographic information