Familie und Fernsehen: Bestandsaufnahme eines vernachlässigten medienpädagogischen Kernbereiches

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 106 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Padagogik - Medienpadagogik, Note: 1,0, Fachhochschule Dortmund, 66 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Laufe der Zeit hat ein Wandel von Familien- und Fernsehstrukturen stattgefunden. Die zunehmende Abkehr von der klassischen" Familienform hin zur Indivudual-familie" wird begleitet von den Versuchen der anbietenden Fernsehsender, stets eine auf die Konsumenten zugeschnittene Unterhaltung zu bieten. Der Stellenwert des Fernsehens innerhalb der Familie unterscheidet sich je nach sozialem Hintergrund. Die Bandbreite erstreckt sich von der reinen Information, uber die gelegentliche Un-terhaltung, bis hin zur einzigen gemeinsamen Freizeitaktivitat. Bei der Nutzung des Fernsehens kann allgemein festgehalten werden, dass untere soziale Schichten deut-lich mehr und langer fernsehen, als Familien der Mittel- und Oberschicht. Weiterhin fallt auf, dass das Fernsehen je nach Familienform einen anderen Stellenwert ein-nimmt. Wahrend bei Alleinerziehenden das Fernsehen, oftmals wegen Berufstatig-keit eines Elternteils, die Funktion des gemeinsamen Erlebens darstellt, trennen die unterschiedlichen Programmvorlieben in kinderreichen Familien die Generationen. Das Fernsehverhalten der Kinder wird direkt durch das Vorbild der Eltern bestimmt. Der qualitative und quantitative Fernsehkonsum wird vorgelebt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
6
Familiäre Nutzung des Fernsehens
45
Der Fernsehkonsums in unterschiedlichen sozialen
51
Fernseherziehung in der Familie
66
31
71
Fazit
85
Literatur
91
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 25 - Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt.
Page 97 - Helga (2001): Jugendmedienschutz - Praxis und Akzeptanz. Eine Untersuchung von Bevölkerung und Abonnenten des digitalen Fernsehens zum Jugendmedienschutz, zur Fernseherziehung und zum Jugendschutzinstrument Vorsperre.
Page 20 - Barbara, Familienleitbilder im Wandel. Normative Vorgaben und Selbstkonzepte von Eltern und Jugendlichen. Materialien zum Siebten Jugendbericht.
Page 12 - dass sich das Fernsehen mit weniger Problemen und Komplikationen in das familiäre Alltagsleben integriert hat, als es viele Pädagogen und Kulturkritiker befürchteten. Inzwischen haben sich weitgehend stabile Gewohnheiten und Routinen im Umgang mit ihm herausgebildet. Für die heute aufwachsenden Kinder ist es ein nicht mehr wegzudenkendes Umweltaccessoire, ein Gebrauchsgegenstand".34 Das Fernsehgerät war nun kein Statussymbol mehr, sondern gehörte als Möbelstück zur Wohnungseinrichtung dazu.
Page 9 - ... Jürgen/Sander, Ekkehard (Hrsg.): Familie und Medien. Forschungsergebnisse und kommentierte Auswahlbibliographie. Verlag DJI (Deutsches Jugendinstitut). München 1990. Barthelmes, Jürgen/Sander, Ekkehard: Medien in Familie und Peer-group. Vom Nutzen der Medien für 13- und 14-Jährige. München 1997. Barthelmes, Jürgen: Fernsehen und Computer in der Familie. Für einen kreativen Umgang mit Medien. München 1999. Barthelmes, Jürgen/Sander, Ekkehard: Erst die Freunde, dann die Medien. Medien...
Page 35 - Sendungen, die als Kindersendungen ausgewiesen werden oder im Rahmen von Kinderprogrammschienen oder von Kindersendern ausgestrahlt...
Page 12 - Höltershinken, Dieter: Mit Kindern fernsehen. Wie die Familie mit dem Fernsehen am besten umgeht, Basel und Wien: Verlag Herder Freiburg 1979, S.
Page 14 - Unter einer Familie verstehen wir eine Gemeinschaft von verheirateten Erwachsenen (= Eltern) mit Kindern bzw. Jugendlichen, die dort erzogen werden".5 Vgl.: Klingenberg, Ute/ Grein, Melanie/ Heim, Pamela: Fernsehgeschichte in Deutschland, aaO S.
Page 43 - Die Art, wie ein Fernsehteam eine Familie 24 Stunden überwacht und filmt, entspricht nicht der Menschenwürde. [. . .] Sie sind Opfer des Reality-TV.

Bibliographic information