Familienpolitik - warum Deutschland auf Frankreich blickt: Ein Vergleich familienpolitischer Strukturen

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 8, 2007 - Education - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Veranstaltung: Einfürung in die Sozialpolitik, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Erik H. Erikson, einer der bedeutendsten Psychoanalytiker des vergangenen Jahrhunderts, befasste sich ausführlich und differenziert mit der Entwicklung des Menschen. Sein Interessengebiet beschränkte sich dabei nicht auf das Kindes- und Jugendalter, sondern erstreckte sich, was für die damalige Zeit neu war, über das gesamte Leben eines Menschen. Eriksons acht Entwicklungsstufen, die er als einzelne psychosoziale Krisen formulierte, sind in der Psychologie und auch in der pädagogischen Arbeit zu einem bedeutsamen Gegenstand geworden. Inhalt dieser Arbeit soll zum einen sicherlich Eriksons Ansatz der Entwicklungspsychologie sein, der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Identitätsentwicklung, mit welcher Erikson sich ebenfalls auseinandergesetzt hat. Dieser Entwicklungsbereich sowie die Stufen des menschlichen Lebenszyklus finden in diesem Sinne eine Verschmelzung. Die Fragen, die einen groben Überblick über das Thema geben und damit deutlich machen worin der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt, lauten: Wie gelangt ein Kind zu seinem Ich? Welche Faktoren und Gegebenheiten der kindlichen Entwicklung sind ausschlaggebend für die Bildung des Ich-Gefühls und damit einer Ich-Identität?

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information