Farben, Körper und Macht in Heinrich Manns "Professor Unrat"

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Otto-Friedrich-Universitat Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Nomen est omen - dieses umgangssprachliche Sprichwort scheint auf die Protagonisten des Romans 'Professor Unrat' zuzutreffen. Rosa Frohlich wird als lebensbejahender und positiv gestimmter Mensch beschrieben, die sich "rin ins Vergnugen" (71) sturzt und herzlich gerne lacht. Der Nachname beschreibt also von Beginn an ihr Naturell. Aber auch der Vorname taucht motivisch immer wieder auf: Sie bringt die Menschen in ihrem Umfeld oftmals zum Erroten, zaubert ihnen also rosa Farbe ins Gesicht: "Er griff in seinen Rock, errotete wolkig [...]" (70), "Unrat ward rot" (177) oder "Und Unrat, errotend, nach Hilfe suchend" (94). Professor Unrat, dessen akademische Wurde durch seinen eigentlichen Namen Raat verdeutlicht wird, wird von allen nur mit dem Pseudonym "Unrat" betitelt. Dieser Name ist ihm Schicksal und Verheiung, hat es sich der Professor doch selbst zur Aufgabe gemacht, ihn und seine pejorative Bedeutung auszurotten. Die unbarmherzige Gesellschaft um Raat kennt hierbei keine Gnade, sie argern ihn, indem sie "einander zuschreien: 'Riecht es hier nicht nach Unrat?'" (9). Dennoch ist ihm dieser Spitzname hochst zu Eigen, bezeichnet er sich doch selbst als "Professor Un - der Professor Raat" (28). Seine Geliebte nennt ihn gar zartlich "Unratchen" (180), was er sich gefallen lasst. Der Kampf gegen seinen Spitznamen ist ein Kampf, welcher nie gewonnen werden kann, da es ein Kampf gegen ihn selbst ist. Sein Korper passt sich sogar in der Wahrnehmung seiner Mitmenschen seinem Namen an.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information