Fatma und Mustafa - Integration von Migrationskindern durch die Grundschule

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 112 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Padagogik - Padagogische Soziologie, Note: 1,0, Technische Universitat Dortmund, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Suchbegriffe: Migration, Kinder mit Migrationshintergrund, Zuwandererkinder, Migrantenkinder, Abstract: Es ist nicht unsere Aufgabe einander naherzukommen, so wenig wie Sonne und Mond zueinanderkommen oder Meer und Land. Unser Ziel ist, einander zu erkennen und einer im anderen das zu sehen und ehren zu lernen, was er ist: des anderen Gegenstuck und Erganzung. (Hermann Hesse) Ob sich die Worte Hermann Hesses jemals in Bezug zur Integration realisieren lassen, ist fraglich. Gleichwohl sollte man das Zitat als idealistisches Ziel vor Augen haben, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt. Ich mochte in meiner Arbeit kritisch hinterfragen, auf welcher Stufe der Integrationsbemuhungen die deutsche, speziell die nordrheinwestfalische Bildungspolitik im Grundschulbereich steht. Meine erste zentrale Hypothese lautet: Je starker die Integration auslandischer Mitburger als Assimilation angesehen wird, umso schwerer kann eine Heterogenitat in der Gesellschaft effektiv genutzt werden. Dies hat zur Folge, dass Kinder ausschliesslich nach dem Kriterium Sprachfahigkeit" beurteilt werden, was letztlich zu ungleichen Bildungschancen von Migrationskindern fuhrt. Eine Integration ist angesichts der aktuellen Zahlen von besonderer Notwendigkeit: In Deutschland werden jahrlich 50000 Kinder nichtdeutscher Staatsangehorigkeit geboren. 30% der nachwachsenden Generation haben einen Migrationshintergrund. Deutschland ist ein Einwanderungsland und in der Grundschule wird diese Tatsache besonders deutlich: Das Lernniveau einer Klasse sinkt schon bei einem Anteil von 20% Zuwandererkindern. Daraus ergibt sich meine zweite Hypothese: Multinationale Klassen sind schon lange Realitat. Die Gesellschaft und damit auch Schulen, Lehrer, Eltern, Politiker erkennen die Notwendigkeit einer Forderu
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung______________________________________________________
3
Probleme und Chancen der Integration am Beispiel von Kindern
28
Lösungsansätze zur Integration___________________________________
44
Grenzen der Integration_________________________________________
68
Schluss _______________________________________________________
75
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akkulturation Assimilation Atabay Auernheimer aufgrund Ausländische Kinder Bad Krozingen Bedeutung Bereich besonders Bos u. a. Chancen chen Defizite Deutsch als Zweitsprache deutschen Kinder Deutschland Elternarbeit Ergebnisse aus IGLU ersten Erstsprache Erziehung Fähigkeiten Familien Förderklasse Förderung von Kindern Ganztagsschulen gemeinsam Gesellschaft gibt Gogolin Grundschule Gruppe Hauptschulabschluss Hrsg http://www.schule-bw.de/unterricht/paedagogik/sprachfoerderung IGLU IGLU-Studie Insgesamt Integration Interkulturelle Bildung interkulturelle Kompetenz Interkulturelle Märchendidaktik Interkulturelle Pädagogik interkulturellen Konflikt Interkulturelles Lernen Islam Jahre Jugendlichen mit Migrationshintergrund Kinder türkischer Herkunft Kindergarten Kindern und Jugendlichen Klasse Knörzer KOALA Kontakt Konzepte Kultur kulturellen Land Lehrer Lehrkräfte lernen Deutsch Lesekompetenz Märchen Maßnahmen Mehrheit Mehrsprachigkeit Merkmale Migrantenkinder Migrationshintergrund Migrationskinder Muslimische muss Mütter Muttersprache Neumann Niekrawitz PISA PISA und IGLU PISA-Studie Politik positive Probleme Projekt Rösch schulischen Schuljahr sollte sozialer Kompetenzen Sozialministerium Baden-Württemberg Spätaussiedler Spenlen Sprache Sprachförderung sprachlichen Tabelle Tencerecik Text 03 Türkei türkische Kinder türkischen Eltern türkischen Migranten türkischen Sprache unseren Unterricht Unterschiede Verbesserung Verl verschiedenen Wanzura weitere wichtige Ziel Zweitspracherwerb

Bibliographic information