Feldstudie - Quantitative Beobachtung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 3, 2010 - Education - 17 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1,0, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Veranstaltung: Qualitative Forschung, Sprache: Deutsch, Abstract: Beobachten ist ein alltägliches Phänomen. Im Alltagsverständnis versteht man darunter eine Tätigkeit, während der eine Person etwas, jemanden oder ein Verhalten genau betrachtet und wahrnimmt. Es wird ständig und überall beobachtet: die neugierige Nachbarin, welche die Familie gegenüber beobachtet, der Ladendetektiv, der einen auffälligen Einkäufer verfolgt, die Jugendlichen, die zusehen, wie eine Frau in grünen Strumpfhosen den Gehweg entlang läuft. Neben diesen Alltagsbeobachtungen, die meist beilläufig gemacht werden, gibt es die wissenschaftliche Beobachtung. Diese unterscheidet sich von der alltäglichen Beobachtung durch ihre systematische, zielgerichtete, intersubjektiv nachprüfbare und methodische Vorgehensweise. Die Beobachtung gilt neben der Befragung und der Inhaltsanalyse sowohl in der quantitativen als auch in der qualitativen Forschung als eine der drei wichtigsten Erhebungsmethoden in den Sozialwissenschaften. Beobachten bedeutet in diesem Zusammenhang das „direkte, unmittelbare Registrieren der für einen Forschungsprozess relevanten Sachverhalte“ . Beobachtet werden können zum Beispiel sprachliche Äußerungen, nonverbales Verhalten wie Gestik und Mimik, Verhaltensweisen und soziale Merkmale. Ziel der Beobachtung ist die Beschreibung und Reproduktion der sozialen Wirklichkeit anhand einer leitenden Forschungsfrage. Mithilfe der Beobachtung wird versucht, die Realität durch systematische Wahrnehmungsprozesse zu erfassen. Diese Ausarbeitung befasst sich mit der Erhebung von visuellen Daten durch wissenschaftliche Beobachtungen in der quantitativen Forschung. Nach einer kurzen Erläuterung der Grundzüge quantitativer Methoden, wird die Beobachtung in den Forschungsprozess eingeordnet und allgemeine Merkmale und Bestandteile der quantitativen Beobachtung aufgewiesen. Anhand des Verbal Interaction Category Systems wird die Bedeutung der Kategorienbildung erarbeitet. Es folgt eine kurze Erläuterung der verschiedenen Dimensionen und eine Abwägung der Vor- und Nachteile der Beobachtung. Abschließend stelle ich meine Beobachtung der Unterrichtssequenz aus dem Film „Der Pauker“ (1958) dar und reflektiere die gewonnen Daten und Eindrücke.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Die Beobachtung 2.2 Die quantitative 2.2.1 Bestandteile 2.2.2 Beobachtungsschema Alltagsbeobachtungen und Beobachtungen Antwort an Lehrer Atteslander Auflage Ausarbeitung ausgehendes Verbalverhalten ausgehendes Verhalten Auswertung Beginnt Gespräch Beispiel eines Kategorienschemas Bender Beobachter die Beobachtung beobachteten Sachverhalte Beobachtung im quantitativen Beobachtung und Reflektion Beobachtungseinheiten Beobachtungsschema und Beobachtungskategorien Bestandteile der Beobachtung Bortz Category System VICS Charakter von Daten Datenerhebung Doktor Wagner Empirische Sozialforschung Ereignisstichprobe Erhebungsmethoden Feldstudie Film Der Pauker Forschungsprozess eingeordnet Fremdbeobachtung Friedrichs Geschichtsstunde von Herrn Grell GRIN Verlag Grümer Häufigkeitsverteilung Herr Doktor Herr Oberschulrat Herr Seitel Inhaltsanalyse Interaction Category System J./Döring J./Lüdtke Kategorien Kategorienbildung Kategorienschema Laatz Lehrer-Erwiderung Lisa Sipos Methoden muss Napoleon nichtteilnehmende Operationalisierung Protokoll der Unterrichtssequenz quantitative Beobachtung quantitativen Forschung quantitativen Forschungsprozess Siebzehnhundertneunundsechzig soziale Sozialwissenschaften standardisierte Beobachtung Stichprobe Strukturiertheit zu gewährleisten Teilnehmende Beobachtung Unterricht Unterrichtsbeobachtung Unterrichtsgeschehen weiter Unterrichtsstunde unterscheidet Untersuchung Untersuchungseinheit Untersuchungsfeld Verbal Interaction Category Verhaltensweisen VICS erfasst vorab exakt festgelegt vorab vom Forscher Voraussagbare Antwort wissenschaftliche Beobachtung WWW.GRIN.com Zeitstichprobe

Bibliographic information