Fernsehen und Ärger: Eine Studie zu Ärger über Fernsehangebote und Situationen rund ums Fernsehen

Front Cover
Springer-Verlag, Dec 3, 2009 - Language Arts & Disciplines - 402 pages
0 Reviews
Wer sich ärgert, braucht zuweilen Menschen, die zuhören und Rat wissen. Wer eine Arbeit über Ärger schreibt, braucht dies erst recht. Den Menschen, die diese vom Fachbereich I Erziehungs- und Sozialwissenschaften der Universität H- desheim angenommene Dissertation gefördert, begleitet und gestützt haben, darf ich an dieser Stelle danken. Prof. Dr. Christel Hopf von der Universität Hildesheim hat die vorliegende Arbeit betreut und begutachtet. Sie hat die Spur in die Medienforschung gelegt, meine Ideen zu einem Promotionsthema kritisch diskutiert, schließlich die Idee, den Fernsehärger zu untersuchen, befürwortet und mich darin beraten. Sie bot mir als externer Doktorandin Termine, wenn ich sie brauchte, und den frucht- ren Beratungsgesprächen habe ich immer sehr gerne entgegengesehen. So gerne hätte ich ihr meinen Dank für ihre immer wohltuend ruhige und geduldige - treuung persönlich gesagt und mit diesem Buch überbracht. Sie verstarb im Jahr 2008, und so bleibt mir nur, meinen herzlichen Dank mit der Erinnerung an sie zu verbinden. Auch Prof. Dr. Dieter Ohr (FU Berlin) kennt die Geschichte dieser Arbeit von Beginn an. Er beriet mich in allen Fragen intensiv und stellte den Kontakt zu meinen ersten Befragten – Studierende der Universität Köln – her. Damit erlei- terte er mir den Start in die Interviewphase. Hierfür und für seinen immer so wertvollen Rat, für allen motivierenden Zuspruch und nicht zuletzt für seine Bereitschaft, das Korreferat zu übernehmen, gilt ihm mein nachdrücklicher Dank. Ich verdanke ihm überaus viel.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Tabellen Fernsehen und Emotionen
12
Einleitung
15
Stand der Forschung
22
THEORETISCHE ZUGÄNGE UND BEZUGSRAHMEN
35
Motive für die Medienzuwendung
41
Ärger als Alltagsemotion Theoretische Ansätze
60
Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion
91
Theoretischer Bezugsrahmen
97
Reaktionen bei Ärger über TVAngebote mit Anzahl der Nennungen
239
Reaktionen bei Ärger rund ums Fernsehen 266267
266
Vertiefungen
271
Vergleich der Reaktionen auf FernsehÄrger 274275
274
Häufigkeit Intensität Dauer des Fernsehärgers 20 Befragte oder Ereignisse Beispiel zur Wahl der Datenbasis
279
Häufigkeit und Intensität des Ärgers über TVAngebote
285
Häufigkeit und Intensität des Ärgers rund ums Fernsehen
301
Übersicht über die Annahmen zu BildungHäufigkeit des TVÄrgers
317

METHODE INTERVIEW DURCHFÜHRUNG
109
Durchführung der Befragung
128
Fernsehnutzung in Deutschland 3 Dauer der täglichen Fernsehnutzung im Jahr 2000
129
Datenaufbereitung und Schritte der Analyse
136
Dauer der täglichen Fernsehnutzung im Jahr 2000 nach Altersgruppen 130 Die Stichprobe 5 Alter der Befragten
141
Familienstand der Befragten
142
Überblick über die Stichprobe
144
Sehtyp
146
Anlässe
147
Ärgeranlässe und Reaktionen 11 Ärgerthemen beim Fernsehangebot
181
Ärger durch formale u inhaltliche Aspekte des TVAngebots explizite Anlässe 182 13 Ärgeranlässe in der Rezeptionssituation und durch TV im Allge...
204
Reaktionen
206
Reaktionen bei Ärger über TVAngebote 237238
237
Übersicht über die Annahmen zu BildungIntensität des TVÄrgers
319
Übersicht über die Annahmen zu SehtypHäufigkeit des TVÄrgers 320 26 Übersicht über die Annahmen zu SehtypIntensität des TVÄrgers
322
Beschwerde Soziale Situation TVAbschaffung 27 Beschwerde
333
Argumente für eine Beschwerde
334
Argumente gegen eine Beschwerde
336
Wer beschwert sich? Soziale Merkmale
342
Soziale Situation und Ärger
343
Ärgern Schimpfen Lästern vor dem Fernsehschirm ein Genuss?
348
Fernsehgerät abschaffen
359
Zusammenfassung und Schluss
361
Literatur
371
Anhang
389
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2009)

Dr. Christine Meinhardt-Remy arbeitet in der Lehreraus- und -fortbildung an der Universität Gießen.

Bibliographic information