Festigung der Kundenbindung durch den Einsatz von After-Sales-Instrumenten

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 9, 2007 - Business & Economics - 28 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, , Veranstaltung: Marketing Fachveriefung, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung „Nichts ist beständiger als der Wandel“, was könnte die Entwicklung der weltweiten Märkte und die Neuausrichtung von Kundengewinnungs- und Kundenerhaltungsstrategien besser bezeichnen als das Zitat von Heinrich Heine? Innerhalb von wenigen Jahren ist Europa in atemberaubender Geschwindigkeit zu einer starken Einheit zusammengewachsen und das Stichwort Globalisierung ist schon lange kein Fremdwort mehr. Es wurden neue Märkte erschlossen, bestehende Märkte durchdrungen und Handelsgrenzen abgebaut. Diese Entwicklung öffnet vielen Unternehmen die Tür neue Kunden zu akquirieren aber auch zeitgleich bestehende Kunden zu erhalten, wobei die Unternehmen einem verschärften internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind. Komparative Wettbewerbsvorteile sind heutzutage aufgrund hoher Qualität, exzellenten Produktdesign oder effizienter Produktion kaum noch zu realisieren. Im Wettbewerb hat sich ein Standard entwickelt der von einer immer größeren Anzahl an Unternehmen angeboten werden kann. Für viele Unternehmen ist es aus ökonomischer Sicht profitabler den Kunden dauerhaft an das Unternehmen zu binden als ständig Neuakquisitionen zu betreiben. Diese Erkenntnis verlangt es den Unternehmen ab, neue Ideen und Konzepte bzw. Lösungsvorschläge zu entwickeln, um bestehende Kundenbeziehungen zu erhalten und diese Kunden nachhaltig an das eigene Unternehmen zu binden. Der gezielte Einsatz von After- Sales Instrumenten ist für die Unternehmen somit ein unumgänglicher Faktor, um die eigene Geschäftstätigkeit erfolgreich auf den schwer umkämpften Wettbewerbsmärkten zu etablieren.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information