Figaro in Prag - Zu strukturellen und gesellschaftlichen Bedingungen der Mozart-Rezeption

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 29, 2005 - Music - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Lehrstuhl für Musikwissenschaft), Veranstaltung: Wiener Musikleben in Geschichte und Gegenwart, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Mit mütterlichen Armen umfängt die Stadt an der Donau den sturmbewegten Künstler als Heimat seiner Meisterjahre“. Zu dieser schwärmerischen, auf Wolfgang Amadeus Mozart bezogenen Geschichtsverzerrung des österreichischen Musikforschers Bernhard Paumgartner bemerkt Wolfgang Hildesheimer in seiner maßgebenden, biographischen Mozart-Monographie: „[Es] bleibt als Implikation, daß Mozart in Wien Erfüllung und Ruhepunkt fand. Wir können sie nur dahingehend berichtigen, daß bekanntlich das Gegenteil der Fall war“. Anders als in Wien erreichte Mozart in Prag breite Popularität und Anerkennung. Besonders deutlich wird dieser gravierende Unterschied zwischen Wien und Prag in der Aufnahme Mozarts in der Figaro-Rezeption. Im Rahmen dieser Arbeit sollen daher anhand der Figaro-Rezeption Rückschlüsse auf die strukturellen und gesellschaftlichen Bedingungen der Mozart-Rezeption in Prag gezogen werden. Daher wird der Ansatz dieser Arbeit eher im weiteren Sinne musikgeschichtlich ausgerichtet sein, um musiksoziologische und sozialgeschichtliche Aspekte zu integrieren. Nach einem wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Überblick folgt eine Analyse der Rezeptions- und Aufführungsbedingungen in Prag; es wird in diesem Kapitel von der Musikausbildung in Böhmen, von der italienischen Operntradition in Prag und vom Nostitz’schen Nationaltheater im politisch-sozialen Spannungsfeld die Rede sein. Danach schließt sich ein Kapitel über Mozart und Prag an, in dem seine Kontakte nach Prag, die ersten Aufführungen des Figaro in Wien und Prag betrachtet werden und Mozarts erste Prag- Reise Anfang 1787 betrachtet werden. In einer abschließenden Betrachtung werden die Ergebnisse der vorangehenden Darlegungen um strukturelle und öffentlichkeitstheoretische Überlegungen zu Mozart und der Prager „Sonderkultur“ ergänzt. Als Hauptquellen werden die von Otto Erich Deutsch herausgegebenen Mozart-Dokumente, die Mozart-Briefe, Charles Burneys „Tagebuch einer musikalischen Reise“, das „Jahrbuch der Tonkunst von Wien und Prag“ (1795) und Franz Xaver Niemetscheks Mozart-Biographie8 herangezogen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information