Figurencharakterisierung und figurenbezogene Informationsvermittlung in Kleists 'Die Verlobung in St. Domingo'

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0 (sehr gut), Universitat Leipzig (Institut fur Germanistik), 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Uber Figuren, Techniken ihrer Charakterisierung, figurenbezogene Informationsvermittlung, Widerspruche zwischen ihrem Handeln und den Informationen, Erzahlinstanz, Ungereimtheiten und abschliessende Deutung. Auszug aus der Bewertung: "eine hervorragende, gut geschriebene, klar aufgebaute und ergebnisreiche Arbeit.", Abstract: Universitat Leipzig, Institut fur Germanistik Erzahltextanalysen: Heinrich von Kleists Erzahlungen WS 2005/2006 Figurencharakterisierung und figurenbezogene Informationsvermittlung in Kleists Die Verlobung in St. Domingo von: Marcus Engert Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung S. 1 I Die Figuren als Charaktere 1. Schwarz und Weiss - der Raum der Erzahlung S. 1 2. mit unterdruckter Empfindlichkeit" - die tauschende Babekan S. 2 3. mit einem gebrochenen Laut des Schmerzes" - die Mestize Toni S. 4 4. es ware wohl nicht moglich " - der ambivalente Congo Hoango S. 5 5. Ihr seht den elendesten Menschen" - Gustav von der Ried S. 6 II Die Figuren und ihr Handeln im Zusammenhang der Erzahlung 6. Handlungsvoraussetzungen, Handlungsoptionen und Wissensunterschiede S. 8 7. Misstrauen und Missverstehen S. 10 8. Tauschung des Lesers S. 12 9. Authentische Ausserungen S. 14 10. Sprache ohne Halt - die misslungene Kommunikation S. 15 Literaturverzeichnis S. 17 0. Einleitung In der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, wie die figurenbezogene Informationsvermittlung im Text gestaltet ist, insbesondere welche Techniken der Figurencharakterisierung in der Verlobung in St. Domingo zum Tragen kommen. Ausgehend von den so gezeichneten Charakteren soll ausserdem die Frage diskutiert werden, wie zuverlassig die Figuren in ihrem Handeln sind und wie stark ihr Handeln durch den Text motiviert wird. Dabei soll auch versucht we"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung S
1
Misstrauen und Missverstehen S
10
Literaturverzeichnis S
17
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information