Fiktion Wirklichkeit: Ein Modell der Informationsverarbeitung im Kultivierungsprozess

Front Cover
Springer-Verlag, Jun 22, 2009 - Language Arts & Disciplines - 352 pages
0 Reviews
Beeinflusst das Fernsehen die Realitätswahrnehmung und Einstellungen der Zuschauer? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Kultivierungsforschung nun seit gut dreißig Jahren. Wie es zur Entstehung von Kultivierungseffekten kommt, ist allerdings noch weitgehend unklar. Diese Analyse zeichnet die Ursprünge der Kultivierungsforschung nach und systematisiert bisherige Befunde zum Einfluss von Selektivität, von Rezeptionsmerkmalen und Determinanten der Urteilsbildung. Unter Einbeziehung psychologischer Erkenntnisse zur Informationsverarbeitung wird ein Prozessmodell entwickelt, das den Kultivierungsprozess zu erklären versucht und Anknüpfungspunkte für zukünftige Forschungsvorhaben liefert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Tabelle
15
Tabelle
16
Abbildung
17
Einführung 15 2 Die Ursprünge der Kultivierungsforschung 21
22
Abbildung
40
offene vs geschlossene Abfrage der Realitätseinschätzung Mittelwertvergleich
42
Realitätseinschätzung Partialkorrelationen
43
offene vs geschlossene Abfrage der Realitätseinschätzung Partialkorrelationen
44
Abbildung
95
Abbildung
96
Abbildung
124
Abbildung
152
Die Bedeutungselektiver und aktiver Fernsehrezeption
155
Abbildung
172
chronologischer Forschungsüberblick 176 Einfluss parasozialer Beziehungen Kultivierungseffekte erster Ordnung 190 Einfluss parasozialer Beziehun...
191
Überblick
205

Abbildung
59
Top Ten der internationalen allgemeinkommunikations wissenschaftlichen Fachzeitschriften im Social ScieneIndex
66
Europäische und deutsche kommunikationswissenschaftliche
67
Abbildung
73
Abbildung
74
Abbildung
81
Abbildung
83
Abbildung
86
Abbildung
87
Abbildung
90
Einfluss des wahrgenommenen Realitätsgrades auf Kultivierungs
210
Vorläufiges Modell des Kultivierungsprozesses IV
221
Speicherung und Urteilsbildung
257
Online und erinnerungsgestützte Urteilsbildung
277
effekte chronologischer Forschungsüberblick 210 Darstellungsmerkmale im Kontext des Prozesses 282 Darstellungsmerkmale im Kontext des Prozesses
289
6 4 1 Darstellungsmerkmale 278 6 4 2 Merkmale der Rezeption und Urteilsbildung 283 7 Zusammenfassung und Diskussion
291
Determinanten der Informationsaufnahme und Wahrnehmung von Fernsehinhalten
303
Literatur
337
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abfrage Afroamerikanern Agenda-Setting ähnlich aktive allgemeine Fernsehnutzung Ärzte Autoren Basis beeinflussen Befragten Befunde Beispiele bestimmte Botschaften Brosius cultivation dargestellt Darstellung denkbar deutlich Drittvariablen Effekte eher Einfluss des Fernsehens Einschätzungen Einstellungen erfasst Fachzeitschriften Fernsehbotschaft Fernsehen Fernsehinhalte Fernsehkonsum Fernsehrezeption Fernsehwahrnehmung Fernsehwelt fiktionalen Frage Gedächtnis generell Genrenutzung Genres genrespezifische Gerbner Gewalthaltigkeit Gruppe häufig heuristisch hohen Identifikation Informationen Inhaltsanalyse intervenierende Involvement Kabelfernsehen Kapitel kognitive konnte Konstrukte Konstruktionsprozess Krimisendungen Kultivie Kultivierung erster Kultivierungseffekte erster Ordnung Kultivierungseffekte verstärkt Kultivierungsforschung Kultivierungshypothese Kultivierungsprozess Kultivierungsstudien lässt Medien Merkmale Metaanalyse Metabotschaften Modell Morgan nonfiktionalen Nutzung Nutzungsmotivation Nutzungsmotiven parasoziale Beziehungen parasoziale Interaktion Partialkorrelationen Personen Pfadanalysen Potter Prime-Time Probanden Prozesse Prozessinvolvement Realität Realitätsurteile Realitätswahrnehmung Reality-TV relevanten Rezeption Rezeptionshaltung Rezipienten ritualisierte Rossmann Rubin rungseffekte Schönheitsoperationen Sendungen Shrum signifikant Signorielli Sitcoms somit soziale soziodemographischen stärker Studien television Thema Themen Themeninvolvement unabhängige Variable Unterschiede untersuchten Urteile Urteilsbildung Verbrechen Verfügbarkeit Verfügbarkeitsheuristiken verschiedenen Vielseher wahrgenommenen Realitätsgrades Wahrnehmung Wenigseher zeigten Zusam Zusammenhänge Zuschauer zwei zweiter Ordnung

About the author (2009)

Dr. Constanze Rossmann ist wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kommunikationswissenschaft der LMU München.

Bibliographic information