Film in Peru - Francisco José Lombardi zwischen Literaturverfilmung und indigener Bewegung: Eine Betrachtung anhand ausgewählter Werke

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 118 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2,9, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Definitiv ja" lautete Francisco Lombardis Antwort in einem Interview auf die Frage, ob Leben fur ihn filmen bedeute. Diese zwei Worte fassen zusammen, welche Motivation hinter den 13 Spielfilmen des peruanischen Regisseurs steckt, der seit 1977 immer wieder das Abenteuer der Realisierung neuer Filmprojekte wagt. In einem Land, in dem pro Jahr insgesamt nur eine handvoll Filme entstehen. Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit dem Lebenswerk des Regisseurs Francisco Lombardi. Von besonderem Interesse ist dabei die genaue Untersuchung seiner Werke auf deren Bezug zu den Romanen, die einigen von ihnen als Vorlage dienten, und auf das Vorkommen Indigener. Die Arbeit beschaftigt sich ausserdem mit der Entstehungsgeschichte des Films in Peru. Von den ersten Filmproduktionen und der ersten Filmvorfuhrung im Jahre 1897 geht sie uber zur Einfuhrung von Ton und Farbe im Film. Desweiteren sind der Cine Club Cuzco, die Grupo Chaski und die Frauenfilmgruppe Warmi wichtig im Verlauf der Entwicklung und werden naher betrachtet. Dieser zweite Teil der Arbeit zielt darauf ab, den Verlauf der Filmentwicklung in Peru unter den vorherrschenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umstanden darzustellen

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information