Finanzierung von Online-Zeitschriften. Wege zu einem erfolgreichen Web-Engagement für Tageszeitungen: Stand 2000

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 3, 2001 - Business & Economics - 18 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2-, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Kommunikationswissenschaft (Zeitungswissenschaft)), Veranstaltung: Hauptseminar: Tageszeitung und Internet, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Internet erlebt momentan einen gewaltigen Boom und ist das Medium, dass unsere Informationsgesellschaft prägen wird. Im Laufe dieser Entwicklung sind natürlich gerade die Tageszeitungen gezwungen, in diesen neuen Markt einzusteigen, um ihre Stellung als Hauptinformationslieferanten zu behaupten. Was mit den Printprodukten passieren wird, ist noch unklar. Roger Fidler, ehemaliger Chefentwickler von tragbaren Computern im Medienlabor Knight-Ridder und derzeit Universitätsprofessor in Boulder, sagt das Verschwinden von Printzeitungen bis zum Jahr 2005 voraus. Digitale Informationen sind mobil, kostengünstig und hochaktuell auslieferbar und lassen sich darüber hinaus individuell an die Bedürfnisse des Rezipienten anpassen - mit dem Internet als Infrastruktur erreicht man ohne Druckerpressen und Lieferfahrzeuge eine immer größer werdende Kundschaft. Zeitungsverlage dürfen also den Anschluss im derzeitigen Online-Boom nicht verpassen. Fast jede deutsche Tageszeitung ist deshalb mittlerweile mit einer Internet-Ausgabe vertreten. Eines der Grundprobleme beim Online-Engagement einer Tageszeitung stellt jedoch die Refinanzierung dar: so müssen für einen akzeptablen Internetauftritt hohe Investitionen für Technik und Onlineredaktionen getätigt werden. Daher gibt es momentan noch einige Zweifel, ob es sich für Medienhäuser überhaupt lohnt, eine eigene Online-Redaktion aufzubauen und eine Internetausgabe eines Printproduktes zu betreiben. Gehen die Zeitungen aber nicht online, laufen sie natürlich Gefahr, dass sie es verpassen, auf diesen vermeintlich wichtigen Zug aufzuspringen und damit der Konkurrenz diesen großen Markt zu überlassen. ,,Gerade die potentielle Konkurrenz von Branchenfremden ist es, die die meisten Zeitungen zum Online-Engagement drängt". So geht es momentan in erster Linie darum, mit diesem neuen, unerforschten Medium zu experimentieren, Marktanteile zu sichern und Einnahmequellen zu finden. Im Laufe dieser Abhandlung werden Umsatzquellen vorgestellt und erörtert, ob und in welcher Form es für Tageszeitungen sinnvoll ist, sich im World Wide Web zu engagieren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2000 GRIN Verlag abrufbar AdImpressions Adresse Anbieter Angebote Archivzugänge ARD/ZDF Onlinestudie 1999 Bannerwerbung Befragung von Projektleitern beispielsweise Besucher Bonn branchenfremde Breyer-Mayländer Computer-Netze Datum derzeit DM pro Tausend E-Commerce eigene Online-Redaktion Einnahmequellen erfolgreichen Web-Engagement Finanzierung von Online-Zeitungen gibt Handelsblatt Interaktiv Haupteinnahmequelle hohe Investitionen http://www.bol.de http://www.ivw.de http://www.sueddeutsche.de http://www.welt.de http://www.wuv.de Internet für Fachverlage Internetangebot Internetauftritt IVW Online Katja Kleinanzeigen Kleinanzeigengeschäft Kleinanzeigenmärkte Klick-Rate kommen die Umsätze Konkurrenz Kooperationen kostenfrei kostenpflichtigen Marketing-Tool zum Online-Produkt Markt Marktanteile Media Perspektiven 8/1999 Mehlen Millionen DM momentan Mvweb Neuberger New York Times Nutzer Nutzerzahlen Online-Angebot Online-Redaktionen deutscher Tageszeitungen Online-Tageszeitungen Online-Werbemarkt Online-Werbung Onlineauftritt PageImpressions Printausgabe Printprodukten Privater Rundfunk redaktionelle Inhalte Refinanzierung regionale Riefler scher Verlag.1999 Seitenabrufe Server Sollen sich Zeitungen Standards Tonnemacher Traditionsmedium in Computernetzen tungsverlage Verlage im Netz Vermarktung w&v Online Webangebot Websites Werbebanner Werbekampagnen Werbeträger Werbung woher kommen World Wide World Wide Web Yahoo Zahlungsbereitschaft Zahlungsbereitschaft der Internetnutzer Zeitungen online Zeitungsverlage Zukunft der Zeitung ZV Zeitungs-Verlag Service

About the author (2001)

Patrick Hammer hat in München Kommunikationswissenschaft, Amerikanische Kulturgeschichte, Markt- und Werbepsychologie und Spanisch studiert. Momentan ist er Geschäftsführer des GRIN Verlags und beschäftigt sich mit Themen wie Usability, Business Development und SEO.

Bibliographic information