Flexible Arbeitszeitmodelle am Beispiel erweiterter Öffnungszeiten im österreichischen Einzelhandel

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 17, 2007 - Law - 140 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Arbeitsrecht, Note: 2, Universität Salzburg, 56 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen und eines zunehmend globalisierten Einkaufs- und Konsumverhaltens ist auch der Bedarf an flexiblen Öffnungszeiten im Einzelhandel gestiegen. Das Thema „Ladenöffnungs- bzw. Ladenschlusszeiten“ ist seit Jahren aus der öffentlichen Diskussion nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2005 waren in Österreich insgesamt 504.838 Beschäftige im Handel zu verzeichnen, wovon 240.195 Beschäftige auf den Einzelhandel fielen. Aufgrund dieser Zahlen lässt sich die Relevanz des Handels bzw. Einzelhandels in unserer Gesellschaft unschwer erkennen. Gerade deshalb erscheint die Kombination der Themen „flexible Arbeitszeitmodelle“ und „Liberalisierung der Öffnungszeiten des Einzelhandels“ interessant. Längere Öffnungszeiten werden von den Einzelhandelsbetrieben tendenziell nicht durch die Einsetzung von neuem Personal umgesetzt, sondern dadurch, dass bereits vorhandenes Personal auf eine andere Art und Weise beschäftigt wird. Hervorgerufen durch Veränderungen bzw. Verlängerungen der Öffnungszeiten im Einzelhandel kommt es zu einer verstärkten Etablierung und Anwendung flexibler Arbeitszeitmodelle. Aufgrund des erhöhten Flexibilisierungsbedarfes durch verlängerte Öffnungszeiten im Handel sind moderne und vor allem effektive Arbeitszeitsysteme notwendig. Es gilt dabei einerseits den Erwartungen der Kunden mit einem optimalen zielgerichteten Service und andererseits den individuellen AN-Interessen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu entsprechen. Für die Flexibilisierung von Arbeitszeiten sprechen sowohl auf Arbeitgeber-, als auch auf Arbeitnehmerseite viele Gründe. Durch flexible Arbeitszeitmodelle ist es dem Arbeitgeber möglich auf Auslastungsschwankungen im Betrieb adäquat reagieren zu können, im Zuge erweiterter Öffnungszeiten eine Ausdehnung der Betriebszeit über bisherige Standards hinaus zu ermöglichen und trotzdem auf die hohen Kosten durch Überstundenzuschläge zu verzichten. Doch auch für die Arbeitnehmerseite bieten flexible Arbeitszeitsysteme eine Reihe von Vorteilen, zB individuelle Bedürfnisbefriedigung durch Gewinnung von freien Tagen während der Woche, bessere Abstimmung mit privaten Anforderungen oder die Reduzierung von Leerlaufzeiten aufgrund der Fahrpläne öffentlicher Verkehrsmittel oder Stauzeiten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
vi
1 Einleitung 10 1 1 Aufbau der Arbeit 12 1 2 Literaturhinweise
13
Rahmenbedingungen des österreichischen Einzelhandels 45 4 1 Struktur des österreichischen Einzelhandels
45
Flexible Arbeitszeitmodelle in der Praxis des Einzelhandels
60
Eine weitere Liberalisierung der Öffnungszeiten
116
Resümee
131

Other editions - View all

Common terms and phrases

19d Abs 19d AZG 4-Tage-Woche 40 Stunden 4a AZG 66 Stunden ABGB abgerufen Abs 1 AZG Änderung Arbeit auf Abruf Arbeit nach Bedarf Arbeiterkammer Arbeitsanfall Arbeitsbereitschaft Arbeitsrecht Arbeitsruhegesetz Arbeitsverhältnis Arbeitsvertrag Arbeitszeitausmaß Arbeitszeitgestaltung arbeitszeitrechtlichen Arbeitszeitsysteme aufgrund Ausmaß der Arbeitszeit Bandbreitenmodell beschäftigt Beschäftigung betrieblichen Betriebsvereinbarung Bundesland derartige DRdA Durchrechnungszeitraum ecolex Einzelhandel Flexibilisierung Flexible Arbeitszeiten flexible Arbeitszeitmodelle flexiblen Teilzeitarbeit Floretta FS Schnorr gerade gesetzlichen Bestimmung Gleitzeit Grillberger 2001 Handel hinsichtlich http://www.unternehmerservice.at/htdocs/5flexaz.html Interessen jeweiligen Kandera Kapitel KAPOVAZ Kollektivvertrag KV Handelsangestellte KV Handelsarbeiter Ladenöffnungszeiten Laut Liberalisierung der Öffnungszeiten Löschnigg Marhold Mehrarbeit Modell Möglichkeit Mosler muss Öffnungszeitengesetz 2003 österreichischen Einzelhandels ÖVP Radner Rahmen Rebhahn RECHTLICHE GRUNDLAGEN Rufbereitschaft Salzburg Samstag Schichtarbeit Schichtplan Schwarz Sittenwidrigkeit Sonntag Sonntagsöffnung speziell SPÖ tägliche Normalarbeitszeit Teilzeit Teilzeitarbeit Teilzeitbeschäftigten Überstunden Unternehmen unterschiedliche Vereinbarung Verkaufsstellen Vertrag Vertrauensarbeitszeit vollzeitbeschäftigten weitere Liberalisierung wirtschaftliche Risiko Wirtschaftskammer Wirtschaftskammer Österreich WKÖ http://portal.wko.at/wk/dok_detail_file.wk?AngID=1&DocID Woche Wochenarbeitszeit wöchentliche Normalarbeitszeit zehn Stunden Zeitausgleich Zeitguthaben Zeller Kommentar

Bibliographic information