Folgen des Personalabbaus auf das verbleibende Personal

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 21, 2006 - Business & Economics - 53 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,3, Universität Trier, 64 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Fast jeden Tag ist in der Zeitung zu Lesen, dass große wie auch kleine Unternehmen in Deutschland massiv Stellen abbauen. Als momentane Beispiele sind der Automobilkonzern Daimler Chrysler mit einem geplanten Stellenabbau von 8.500 Arbeitsplätzen oder die Personalreduktion von 10.000 bis 15.000 Stellen pro Jahr bis zum Jahr 2008 bei T-Com, der Festnetzsparte der Deutschen Telekom, zu nennen. Nach Angaben des neuesten Konjunkturtests des Münchner Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung ist in naher Zukunft kein Ende des Stellenabbaus bei den deutschen Unternehmen in Sicht. Somit stellt sich die Frage nach den vorliegenden Gründen für den Stellenabbau der Unternehmen. Durch die Globalisierung der Wirtschaft entsteht weltweit ein erhöhter Wettbewerbsdruck zwischen den Unternehmen, wodurch sie gezwungen sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Zu den angewandten Unternehmensstrategien im Kampf um das Überleben zählen beispielsweise Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer, Outsourcing oder Übernahme von Mitbewerbern. Aus diesen Strategien heraus resultieren zahlreiche Streichungen von Arbeitsplätzen in den deutschen Produktionsstätten der Unternehmen. Eine weitere Unternehmensstrategie, um den harten Konkurrenzkampf zu überstehen, bildet das so genannte Downsizing. Dabei wird zur Einsparung von Kosten das Unternehmen durch einen planmäßigen Abbau von Personal verschlankt. Dieser Trend kommt aus den USA und wird dort bereits seit den 80er Jahren eingesetzt. In Europa werden seit den 90er Jahren verstärkt gezielte Personalabbaumaßnahmen durchgeführt. Bei einem Personalabbau steht insbesondere das Schicksal der zu entlassenden Mitarbeiter im Vordergrund. Doch auch für die Mitarbeiter, die im Unternehmen verbleiben, die so genannten Survivors oder Überlebenden, sind die Entlassungen ihrer Kollegen eine schmerzliche Erfahrung. Sie arbeiten nicht unbeeindruckt weiter, sondern antworten auf den Stellenabbau mit vielfältigen, meist negativen Reaktionen. In dieser Arbeit werden die unterschiedlichen Reaktionen der verbleibenden Mitarbeiter nach einem Stellenabbau anhand ausgewählter Modelle und Forschungsergebnisse dargestellt sowie negative Folgewirkungen für die Unternehmen aufgezeigt. Anschließend werden verschiedene Interventionsmöglichkeiten zur Minimierung der negativen Reaktionen erläutert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
3
III
31
IV
44

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Academy of Management aktiv Allerdings Aneil Angst Ansfried Arbeit Arbeitnehmer Arbeitsbedingungen Arbeitseinsatz Arbeitsleistung Arbeitsplatz Arbeitspsychologie Arbeitszufriedenheit aufgrund beispielsweise Belegschaft besonders Change Commitment David Downsizing durchgeführt Einfluss Einstellungen Emotionen empfinden Empowerment entlassenden Mitarbeiter entlassenen Kollegen Fairness des Personalabbaus Faktoren Folkman fühlen Führungskräfte Gefühl gegenüber geringe Gretchen Hilb Human Resource Management Hygienefaktoren individuellen Inputs Interventionsmodell intrinsische Motivation job insecurity Joel u. a. justice konstruktiv layoffs on survivors Management Journal Maßnahmen meist Mishra und Spreitzer mittlerer Arbeitsunsicherheit Modell von Brockner Möglichkeit Motivation negativen Reaktionen neuen Neutrale Zone Neuwied u. a. Noer Organisationspsychologie Organizational Outplacement Outplacementberatung Outputs Personalabbau Personalabbauprozess Personalreduktion Personalwirtschaft Phase Prozessmodell psychologische Vertrag Reaktionen der Survivors Reaktionen der verbleibenden Reaktionsweise Samuel Schuldgefühle Situation social psychology sollte somit stark Stellenabbau strukturelle Modell Studie Survivor Sickness survivor`s reactions Survivorproblematik Tammy u. a. Transition Transitionsprozess Udris unfair Unternehmen Unternehmensführung Unternehmensleitung Unterschiede Veränderungen verbleibenden Mitarbeiter verschiedenen viele Weiter zeigen Ziele Zugriff Zukunft

Bibliographic information