Frankfurtisches Archiv für ältere deutsche Litteratur und Geschichte, Volume 1

Front Cover
1811
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 73 - eine erklärung des textes der evangelien auf die meisten sonn- und feiertage des jahrs, in reimen, 1503 geschrieben.
Page 149 - Liebelei« mein Thuts schon den Marggraven verdrießen Daß achte ich wahrlich klein Kürtzlich will ich mich bedencken In trewen ich es gemein Mein Liedlein thu ich woll schencken Herrn Conrad von Hanstein.
Page 152 - Von manchem ehrlichen Mann Ein Bollwergck groß von Erden Undt gerings rumb einen Wahl Daß alle so es sehen werden Loben mit reichem Schall. Oswald Leonhard sprach behende Zu seinen Landsknechten all Nun spar keiner seine Hände Zu bawen einen Wahl Undt alles was...
Page 144 - Als Kriegsleuth in diesem Fall Derhalben will ichs anheben Und sing ohn allen Wahn Albrecht von Roßenbergck zu loben Der ist ein Reutersmann. Grave...
Page 142 - Vorgefallenen fehlt es ihnen nicht an historischem Werth, und besonderes Interesse erlangen sie durch die Züge des Nationalcharakters welche sich in diesen Gesängen meistens sehr deutlich äußern. Sie verdienen es daher für kommende Zeiten aufbewahrt zu werden, und das Frankfurtische Archiv wird mehrere künftig dem Publikum mittheilen.
Page 150 - Der Marggraf bri,ngt viel Gäste , Die Widthopf zu heben auß, ,, ' ,. Thut euch zusammen gesellen Daran ich keinen Zweifel han Manlich soll ihr euch stellen Sprach der Oberst zu jedermann. , ^5 , 4Martin von Han stein desgleichen Der des Oberste...
Page 146 - Darben so laß ich es bleiben Es wird sonst viel zu lang Ein jeden zu beschreiben Verdienten all Lob und...
Page 155 - Oder ich fahr dahin. Damit will ich beschließen Also dieß Liedlein mein Marggraf laß dich es nit verdrießen Ziehe du nur wiederumb heim Und clag es deiner mutter Wie es dir ergangen hat Auch deiner lieben Schwester Zu Sachsenhausen vor der Stadt. Der Marggraf sprach ich gwinne dich L andawer sprach so wette ich.
Page 155 - Beschoßt ihn sehr zu der fahrt Noch gab der Äff kein Bluth O Marggraf stand ab von deinem Sinn Undt nimb also vor gnth An Sachsenhausen hast dn keinen Gwinn Der Äff dein spotten thut.
Page 151 - Woll her ihr lieben Landtsknecht guth Dann es ist an der Zeich Hefftig zu bawen aus...

Bibliographic information