Frankfurtisches Archiv für ältere deutsche Literatur und Geschichte, Volume 1

Front Cover
Johann Karl Fichard (called Baur von Eyseneck)
Kommission bei Gebhard und Körber, 1811 - German literature
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 353 - Si civitas, in qua orti sunt, longa pace et otio torpeat; plerique nobilium adolescentium petunt ultro eas nationes, quae turn bellum aliquod gerunt ; quia et ingrata genti quies, et facilius inter ancipitia clarescunt, magnumque comitatum non nisi vi belloque tueare.
Page 146 - Tzu franckfort myr geraten wartt Das wer eyn fleck von gutter art Da dan eyn artzt mocht sammeln gelt. Als dem Sechsundfünfzigjährigen 1504 im Haus „Zum alten Korb" am Kornmarkt nochmals ein Sohn geschenkt wurde, ließ er ihn Solon taufen: Solon Grumelkut oder Solon von Sost?
Page 222 - ЭДйще jugran^ fürt. 1279. (Ex origin а 1 i.) •tludolfus dei gracia Romanorum rex semper augustus. Universis sacri Romani Impera fidelibus presentes litteras inspecturis , graciam suam et omne bonum.
Page 121 - Deshalb so wasz ich by ym gern Doch leyder most ych syn ombern Der dott nam yn dy tziit von myr Dar nach tzog ych nyt wytt von Spyr Zum pfaltzgraven gen Heydelberg Hett lantgraff Lodwyg blyben leben Zu Cassel wer ich blyben kleben.
Page 98 - Kleff (Cleve) der selb myn stym vernam Und glich myn stym gefyl ym wol Das er von stund an off das mol Mich hollen lys in syn gemach Und fast genedig zu myr sprach Sag Bublyn wyltu syn by myr Eyn hern ich machen wyl von dyr Her ia sprach ich bald und behend Don nam er mych glich by der hend Und mich befal sym capellon Den er alleyn hott by ym ston Und sprach bald, fort mir yn eyn weg Heymlich dos nyt werd eyn geseg Das ich den Knaben by myr hab By myr sol syn bys in mein grab . . . Diesmal war die...
Page 110 - ... grab . . . Diesmal war die Polizei machtlos. Weil Herzog Johann den kleinen Sänger in Soest entdeckt hatte, nannte er ihn mit Vorliebe „myn sustchen"; Soest sprach er „Sust" aus. Herangewachsen schrieb Johann Grumelkut sich selbst Johann von Sost. Das Leben am Hofe genoß er in vollen Zügen: Das myn gemutt itz dick beswert Wan ich gedenck an Davitz Spruch Der in ym hott starcken geruch Das eynem in der nasen smertz. Nicht vom Gesichts- oder Gehörssinn, wie hundert andere, sondern vom Geruchssinn...
Page 224 - Marie, qnilibet de sua apotheca, quam conduxit. septem solidos denariorum Coloniensium, nomine census annualis. Adiectum est etiam, quod prefatus Volkwinus una cum suis filiis cum predictis civibus stabit et stare tenetur in ipsa domo in apotheca, et nusquam alibi, ipsis deputatis ac in eisdem venderé suos pannos. E converso prelibati cives etiam in eadem domo venderé debent suos pannos et stare tenebuntur.
Page 238 - ... zu gebene. Da antwurten wir in abir, des dan wir redtin wale, das man dar ubir zwey bucher mechte und das man in die buchcr schrobe die stucke, und das sie der bucher eynis bilden und wir eynis; und da namen wir uch und das Riche uz.
Page 39 - Sacramentariam sectam, iam aliquot armis egregie sustinuerat; caetera vir bonus et honestissimae vitae» quantum ex complurium mensium, quos Basileae anno proximo , quo moreretur , exegi , conversatione, iudicare potui.

Bibliographic information