Frauen als Volkshelden: Geschichtlichkeit, Legendenbildung und Typologie

Front Cover
P. Lang, 1988 - Arts - 366 pages
Für die volkskundliche Erzählforschung stellt sich bei allen Genres die Frage nach der Art der Transmission popularen Erzählguts; Volkeshelden-Patterns historischen oder fiktionalen Ursprungs unterliegen als Projektionen des Kollektivs ähnlichen Weitergabegesetzen wie Märchen, Lieder und Sagen und sind Gegenstand derselben. Weibliche Volkshelden sind in der Minderheit. In ihnen kristallisieren sich idealiter geschlechtsspezifische Rollenvorstellungen unserer Kultur. An einer überregionalen Gestalt wie Jeanne d'Arc lässt sich paradigmatisch das gesamte Spektrum möglichen weiblichen Volksheldentums aufzeigen. Ausserdem erlaubt die erneute Aktualität der Figur eine kritische Analyse herogenetischer Prozesse.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorbemerkung
11
Biographisches in Legenden Sagen
21
Johannas Stimmen
27
Erste Reaktionen von Zeitgenossen
34
Urteilsvollstreckung
40
JohannaRezeption an der Peripherie
53
Das Zweite Dasein historischer Volkshelden
69
VolksliedHeroinen
121
Charisma und populares Heldentum
227
HITLER und Frauen JOHANNA und Männer
233
Stärkung der Kampfmoral durch Amazonen
239
Tugendkatalog des Volkshelden
250
Volkshelden und Sexulität
257
Johanna die feministische Volksheldin
305
Schluß
313
Zeittafeln a orthodox
319

Amazonen in der Volksüberlieferung
137
Heroinen und männlicher Volkshumor
143
Antiheldinnen
151
Theorien Klassi
163
Sigla
341
Lebenslauf
367
Copyright

Other editions - View all

Bibliographic information