Frauen in der stationären Psychiatrie: ein interdisziplinärer Bericht

Front Cover
Jacobs, 1999 - Mentally ill women - 200 pages
0 Reviews

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort der Herausgeberinnen
11
Psychiatriereform und feministische
17
Geschlechtsunterschiede in Diagnose
23
Copyright

8 other sections not shown

Common terms and phrases

Ablauforganisation Alltag ambulanten Angebote Angehörigen Antipsychiatrie Arbeit Arbeitsbereichen Arzt Ärztin Aufnahmesituation Bedeutung Bedürfnisse befragten beispielsweise Benzodiazepin Bereich beruflichen Berufsgruppen besonders Bezie Beziehung beziehungsweise Chesler Ciompi daher Datenschutzes deutlich Diagnose Drittel der Patientinnen ehemalige Patientinnen eher eigenen entinnen Entlassung Erfahrungen Ergotherapeutin Ergotherapie Erkrankung Expertinnen Fachkräften Frage Fragebogen Frauen und Männer Frauenbewegung Frauenforschung frauengerechten Frauengruppe frauenorientierten frauenspezifische Frauenstation Geschlechter Geschlechterrolle geschlechtsdifferente geschlechtsspezifischen gesellschaftlichen Gespräche Gesundheit Gewalterfahrungen häufig insbesondere insgesamt Interviews Jahre Kinder Kommunikation könnten Kontakt Konzepte Krankenakten Krankheit Krankheitsbewältigung Krankheitserleben lich männlichen Medikamente Medizin möglich multiprofessionellen Teams müssen Mutter Neuroleptikum notwendig Pati Patientinnen und Patienten Personal Personen Pflegepersonal Probleme Psych-PV Psychiatriekritik Psychiatriereform psychiatrischen Klinik psychiatrischen Versorgung psychisch kranken Frauen Psychose Psychotherapie Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Rahmen Salutogenese scheint schen Schutz seien sexuellen Mißbrauch Situation sollten sozialen Sozialpsychiatrie spektive stationären Psychiatrie stationärer Behandlung Stationen für Frauen Stationsalltags Tagesklinik therapeutischen Therapie tinnen unserer unterschiedlichen Untersuchung Uta Enders-Dragässer Verfahrensgerechtigkeit Verhalten Vertreterinnen weiblichen wieder Wünsche zwei

Bibliographic information