Freiheit ohne Grenzen?: privatrechtstheoretische Diskussionen im 19. Jahrhundert

Front Cover
Mohr Siebeck, 2001 - Law - 313 pages
0 Reviews
English summary: Sibylle Hofer analyzes the various attitudes towards contractual freedom as the basis for private law in the 19th century. She examines the discussions about Roman and German private law and about certain dogmatic questions which took place at that time. This gives us an insight into the prevailing opinions about the basic idea of private law. In this analysis, she also deals with the economics of the 19th century, in which the fundamental structure of private law was discussed intensively. Furthermore, she proves that the opinions expressed by economists often influenced the legal debate. German description: Die Ansicht, dass die Rechtswissenschaft im 19. Jahrhundert von unbeschrankter individueller Freiheit als Prinzip des Privatrechts ausging, ist weit verbreitet. Sibylle Hofer zeigt, dass es sich bei dieser Annahme um einen Mythos handelt. Nicht Freiheit ohne Grenzen, sondern vielmehr die Vorstellung von Freiheit in Grenzen kennzeichnet die Privatrechtswissenschaft jener Zeit.Zu diesem Ergebnis kommt die Autorin aufgrund einer Analyse von Stellungnahmen zum Prinzip der Vertragsfreiheit. Dabei kann sie sich nicht auf ausdruckliche Ausserungen zu Privatautonomie und Vertragsfreiheit stutzen, da solche in privatrechtswissenschaftlichen Werken des 19. Jahrhunderts erstaunlicherweise fehlen. Stattdessen mussen grundsatzliche Positionen indirekt erschlossen werden. Sibylle Hofer untersucht daher die Diskussionen um romisches und deutsches Privatrecht sowie um einzelne dogmatische Fragen und vermittelt auf diese Weise einen Einblick in die vorherrschenden Ansichten uber die prinzipielle Gestaltung des Privatrechts. In ihre Untersuchung bezieht sie auch die Nationalokonomie jener Zeit ein, in der die Grundsatze des Privatrechts intensiv erortert wurden. Dieser Blick uber die Grenzen der Rechtswissenschaft macht deutlich, dass die Gedanken der Okonomen vielfach die juristische Debatte beeinflussten.Aus der Untersuchung ergeben sich verschiedene Auffassungen uber die grundsatzliche Konzeption des Privatrechts. Abschliessend ordnet Sibylle Hofer diese Auffassungen vier Grundmodellen zu, wobei Parallelen zwischen privatrechtstheoretischen Ansatzen des 19. und 20. Jahrhunderts deutlich werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung l
1
Deutsche Freiheit als Prinzip des Privatrechts
32
Zusammenfassung
47
Unbeschränkte Freiheit als Prinzip
58
Das materiale Prinzip des Rechts als Maßstab für den
66
Zusammenfassung
72
Einheit zwischen Willensfreiheit
99
Reaktionen auf die ökonomische Debatte bei Juristen
107
Zusammenfassung
184
Zusammenfassung
204
Die Diskussion um Macht als Element der Definition
205
Zusammenfassung
225
Autonomie als Prinzip des Privatrechts
235
Zusammenfassung
248
Die rechtspolitische Debatte
259
Die ökonomische Debatte
268

Vertragsfreiheit als Prinzip im ersten Entwurf eines Bür
132
Immanente Schranken individueller Freiheit
141
Freiheit als Prinzip
148
Diskussionen um Prinzipien des Obligationen und Sachen
155
Prinzipielle Konzeptionen der Erklärungstheorie
173
Zusammenfassung
274
Ausblick
284
Personenregister
309
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2001)

Sibylle Hofer, Geboren 1960; 1981-86 Studium der Rechtswissenschaften in Munchen; 1989 zweites jur. Staatsexamen; 1992 Promotion; 1991-93 Wiss. Assistentin an der Universitat Hannover, 1993-98 in Frankfurt am Main; 2000 Habilitation; zur Zeit Privatdozentin an der Universitat Frankfurt am Main

Bibliographic information