Fridolin der freche Dachs: Eine zwei- und vierbeinige Geschichte

Cover
epubli, 21.07.2020 - 150 Seiten
Der junge Dachs Fridolin wird vom dreisten Fuchs Isolein aus seiner gemütlichen und behaglichen Höhle im Hullerbuschwald vertrieben. Das gefällt Fridolin gar nicht, denn er hat gern seine Ruhe. Nun aber muss er sich eine neue Höhle suchen. Dabei macht er einige wunderliche Bekanntschaften, auch mit Zweibeinern, die köstlichen Mais auf ihren Feldern anbauen. Vater Ditzen ärgert sich, dass der freche Dachs einfach seinen Maisacker plündert und so erklären er und seine Tochter Mücke Fridolin den Krieg. Nun muss Fridolin sich etwas einfallen lassen, um die Ditzens zu täuschen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

LibraryThing Review

Nutzerbericht  - chwiggy - LibraryThing

Süßes Kinderbuch mit Spannung auch für Groß, am Anfang aber ein bisschen zu ausschweifend. Darüber hinwegzukommen, lohnt sich aber definitiv. Vollständige Rezension lesen

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2020)

Hans Fallada, mit bürgerlichem Namen Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, geboren am 21. Juli 1893 in Greifswald und gestorben am 5. Februar 1947 in Berlin, war ein deutscher Schriftsteller. In der Literatur sind seine Werke zum überwiegenden Teil der Richtung Neue Sachlichkeit zuzurechnen; zu den bekanntesten gehören zeitkritische Romane wie »Kleiner Mann – was nun« (1932) und »Jeder stirbt für sich allein« (1947). Er schrieb zudem Kinderbücher wie »Geschichten aus der Murkelei« (1938) und »Fridolin der freche Dachs« (1944).

Bibliografische Informationen