Functional Food f r Best Ager: Verbrauchereinstellungen und Empfehlung eines zielgruppengerechten Marketing-Mix

Front Cover
Diplomica Verlag, 2011 - Business & Economics - 124 pages
Vor dem Hintergrund schwieriger Marktbedingungen in der Lebensmittelindustrie wird es f r Unternehmen immer wichtiger, sich signifikante Wettbewerbsvorteile gegen ber den Mitbewerbern zu sichern. Die Lebensmittelunternehmen m ssen neue M„rkte erschlieáen und sich in diesen etablieren. Hierbei m ssen die Unternehmen erfinderisch sein, um sich von der groáen Masse abzuheben, weshalb auf ihnen ein hoher Innovationsdruck lastet. Funktionelle Lebensmittel (Functional Food) welche durch ihren gesundheitlichen Zusatznutzen und die bequeme Handhabung genau den heutigen Konsumentenw nschen entsprechen, werden als einer der Wachstumsm„rkte der Zukunft angesehen Doch um das Potenzial der Functional Food-Branche nachhaltig nutzen zu k”nnen m ssen die Lebensmittelhersteller, angesichts der sich ver„ndernden Altersstruktur in Deutschland, ihre Zielgruppenpolitik berdenken. Vor allem die Zielgruppe der Best Ager, dies sind Personen ber 45 Jahre, r cken dabei immer mehr in den Fokus und werden in Fachkreisen als eine der zukunftstr„chtigsten Zielgruppen berhaupt angepriesen. Ziel dieses Buches ist es zur Schlieáung der Informationsl cke beizutragen und sowohl den Markt f r funktionelle Lebensmittel, als auch die Zielgruppe der Best Ager n„her zu beleuchten. Des Weiteren soll die "Kompatibilit„t" der Trend-Zielgruppe der Best Ager mit dem Trend-Produktbereich der funktionellen Lebensmittel analysiert werden, Informationen ber die Einstellung der Best Ager bez glich Functional Food zur Verf gung gestellt und Empfehlungen f r einen zielgruppengerechten Marketing-Mix abgeleitet werden. Anhand sekund„rer, literaturgest tzter Marktforschung wird zun„chst auf die Grundlagen bez glich Functional Food eingegangen, wie die Definition, den Ursprung und die rechtlichen Rahmenbedingungen. Des Weiteren wird ein Einblick in das Marktumfeld der funktionellen Lebensmittel gew„hrt, wie die beeinflussenden Trends und die Anbieterstruktur. Auch m”gliche Grenzen des Wachstums werden aufgezeigt. Im Anschluss an die Vorstellung des Marktes f r Functional Food wird der Fokus der Studie auf dem Kundensegment der Best Ager liegen. Es wird sowohl Grundlagenwissen zu dieser Zielgruppe vermittelt als auch deren Potenzial f r den Functional Food-Markt verdeutlicht. Ein bedeutender Teil dieser Untersuchung liegt in der empirischen Analyse der Einstellungen der Best Ager bez glich funktioneller Lebensmittel. Die gewonnenen Erkenntnisse der quantitativen Verbraucherbefragung werden vorgestellt und mit Daten aus sekund„rer Marktforschung verkn pft, um Empfehlungen f r einen zielgruppengerechten Marketing-Mix herauszuarbeiten. Abgeschlossen wird die Studie mit einem Fazit und einem Ausblick auf zu erwartende Entwicklungen im Functional Food-Segment.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
13
II
17
III
29
IV
43
V
49
VI
77
VII
95
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abrufdatum AC Nielsen Actimel Agern ältere Menschen Altersgruppe angereicherte Lebensmittel Anhang siehe Anhang aufgrund Aussage Ausweitung des Angebots Becel pro-activ befragten Best Ager Begriffe Functional Food Beispiel Best Ager Calcium daher Danone Definition deutschen Deutschland Diplomica Discounter Dustmann eher Eigene Darstellung Einstellung der Best Empfehlungen Empfehlungsmarketing Entwicklung Faktoren Folsäure fühlen Functional Food-Markt funktionelle Lebensmittel funktionelle Produkte Gassmann Generation generell Gesundheit nehmen gesundheitliche Wirkung gesundheitliche Zusatznutzen Glaubwürdigkeit von Functional großen Einfluss Gütesiegel Health Health-Claims-Verordnung herkömmlichen Produkten Hersteller höheren Preis Hypothesen Inhaltsstoffe Jahren Joghurt Kommunikation Konsumenten Krauße Kruskal Wallis Lebensmittelindustrie LOHAS Margarine Marke Marketing-Mix Marketingmaßnahmen Menrad Meyer-Hentschel 2009 Mittelwert mittleren Einfluss Naturbelassenheit negative Nennungen Nestlé Omega-3-Fettsäuren Online Personen Point of Sale positive PriceWaterhouseCoopers 2006 Probiotika probiotische Produktpolitik Qualität siehe Abbildung signifikant starken Studienteilnehmer Supermarkt Tabelle Teilnehmer Testimonials Trends Unilever Universal Design Unternehmen Verbraucher Verbraucherbefragung Januar 2010 Verbraucherzentrale Verbraucherzentrale 2005 Verpackung Verzehr viele Vitamin Wachstum wichtig Wirkversprechen Yakult Zielgruppe 45plus Zielgruppe der Best Zukunft

About the author (2011)

Sandra Maier, Jahrgang 1984, begann ihre berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zur Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation International Marketing/Auáenhandel bei einem weltweit erfolgreichen Medizintechnikunternehmen. Nach dem anschlieáenden Einsatz als Teamassistentin der Marketingabteilung entschied sich die Autorin ihre fachlichen Qualifikationen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Marketing durch ein Studium weiter zu vertiefen. Das Bachelorstudium BWL/International Marketing an der HS Pforzheim schloss sie im Jahre 2010 mit einem Doppeldiplom (Bachelor of Science in International Marketing/ Bachelor of Arts in European Studies) sehr erfolgreich ab. Im Rahmen des Studiums verbrachte sie zwei Semester an der ESCEM School of Business and Management Tours-Poitiers, Frankreich. Durch ein Praktikum bei einem weltweit f hrenden Konsumg terhersteller sammelte sie im Produktmanagement der Abteilung Dental Care umfangreiche praktische Erfahrungen. Motiviert durch die Einblicke in die Fachbereiche Konsumg termarketing und Marktforschung wollte die Autorin ihr Wissen in einer Studie anwenden. Momentan ist die Autorin als Vertriebsassistentin analytischer Ger„te f r die Elementanalyse und Materialforschung f r die M„rkte China, S dostasien und Australien t„tig.

Bibliographic information