Fusionen deutscher Kreditinstitute: Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften

Front Cover
Springer-Verlag, Sep 24, 2009 - Business & Economics - 281 pages
0 Reviews
Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den Erfolg als auch die Erfolgsfaktoren der Zusammenschlüsse. Während Kreditgenossenschaften nur kostenseitig von der Fusion profitieren, lässt sich für Sparkassen sowohl bezüglich der Kosten- als auch der Ertragseffizienz ein positiver Fusionseinfluss festhalten. Der Autor liefert empirisch fundierte Erkenntnisse, welche Vorfusionsstrukturen der Institute sowie welche Integrationsmaßnahmen dem Erfolg zu- bzw. abträglich sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildungsverzeichnis
2
Theoretische Grundlagen
10
Tabellenverzeichnis
12
Typologie der Unternehmenszusammenschlüsse
36
ldealtypischer Fusionsprozess
49
Stand der empirischen Forschung
61
Methodische Ansätze der Fusionserfolgsforschung
62
Übersicht empirischer Fusionserfolgsstudien mit nationalem Fokus
102
Datenaggregation bei seriellen Fusionen
159
Ergebnisse der Fusionserfolgsmessung Gesamtsample
162
Ergebnisse alternative Schätzverfahren
171
Empirische Untersuchung der Fusionserfolgsfaktoren
175
Bewertungslogik des Fusionserfolgs auf Einzelfusionsebene
179
Übersicht der Gruppenhäufigkeiten
181
Übersicht interne Situationsvariablen
187
Relative Ertragseffizienz der Fusionspartner
193

Systematisierung der Fusionserfolgsfaktorenliteratur
106
Entwicklung einer problemadäquaten Untersuchungskonzeption
115
Situativer Bezugsrahmen der Untersuchung
120
Empirische Untersuchung des Fusionserfolgs
130
Vor und Nachteile von Paneldaten
131
Überblick Anzahl der Kreditinstitute
138
Überblick serielle Fusionen
144
Operationalisierung der verwendeten Variablen
155
Unterscheidung der Fusionen nach Erfolgsgruppen
199
Unterscheidung der Fusionen nach Erfolgsgruppen
200
Bezugsrahmen zur lntegration
210
Erfolgsfaktoren personalwirtschaftliche lntegrationsmaßnahmen
226
Zusammenfassung und Ausblick
236
Anhang
243
Literaturverzeichnis
251
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Aktiva Analyse Ansatz Anzahl aufgenommenen lnstituts aufnehmenden lnstituts Autokorrelation Banken Bankenmarkt Basis Befragung Beitel beteiligten lnstitute bezüglich Bezugsrahmen Bilanzsumme ClRErfolg Deutschen Bundesbank DSGV Dummy-Variablen Durchschnitt DZ Bank Effekte effiziente Effizienzstudien eigene Berechnungen eigene Darstellung Einsatz empirischen Entwicklung Ereignisstudien Erfolg Erfolgsfaktoren Ergebnisse Ertragseffizienz Experten Experteninterviews explizit Fallstudien Fokus Fusi Fusion beteiligten Fusionen fusionierende lnstitute Fusionseffekt Fusionserfolg Fusionsjahr Fusionskontext Fusionspartner gemäß Genossenschaften Genossenschaftsbanken Genossenschaftssektor Gerpott Gesamtsample Größe Grund Gruppe hinsichtlich hohe insbesondere insgesamt internen Situationsvariablen Jahren Jahresabschlussdaten Kennzahlen Koetter Kontingenztheorie Kosteneffizienz Kreditgenos Kreditgenossenschaften Kreditinstitute lnformationen lnstrumente lntegration lntegrationsmaßnahmen Methodik Mitarbeiter Modell möglich Nachfusionsjahr ökonomischen p-Wert Performancestudien personalwirtschaftlichen Perzentil positiven Profitabilität Projektorganisation Rahmen Regionalprinzip Regressionsanalyse relativ Rendite RORWA RORWAErfolg Siehe Abschnitt Siehe hierzu signifikant situativen situativen Ansatzes somit sowie sowohl Sparkassen Sparkassenfusionen Sparkassengesetzen SpkG Standardabweichung stellt strukturellen Studien Synergien Tabelle teilweise Transaktionen Transaktionspartner Unterabschnitt Unterschiede Untersuchung Untersuchungskonzeption Untersuchungszeitraum Variablen Vielzahl Vorfusionsjahres wesentlichen zentrale Zielsetzung Zudem zwei Zweistufig

About the author (2009)

Dr. Christoph Auerbach promovierte bei Herrn Prof. Dr. Dirk Schiereck am Stiftungslehrstuhl Bank- und Finanzmanagement der European Business School.

Bibliographic information