Göttingische gelehrte Anzeigen, Volumes 1-2

Front Cover
Akademie der Wissenschaften., 1889 - Books
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 693 - An die Stelle der Gottheit, in welcher sich nur die grundlosen luxuriösen Wünsche des Menschen erfüllen, haben wir daher die menschliche Gattung oder Natur, an die Stelle der Religion die Bildung, an die Stelle des Jenseits über unserem Grabe im Himmel das Jenseits über unserem Grabe auf Erden, die geschichtliche Zukunft, die Zukunft der Menschheit zu setzen.
Page 146 - Fulke Greville, servant to Queen Elizabeth, counsellor to King James, and friend to Sir Philip Sidney.
Page 693 - Aber um dieses zu wollen und zu bewirken, müssen wir an die Stelle der Gottesliebe die Menschenliebe als die einzige, wahre Religion setzen, an die Stelle des Gottesglaubens den Glauben des Menschen an sich, an seine Kraft, den Glauben, daß das Schicksal der Menschheit nicht von einem Wesen außer oder über ihr, sondern von ihr selbst abhängt, daß der einzige Teufel des Menschen der Mensch, der rohe, abergläubische, selbstsüchtige, böse Mensch, aber auch der einzige Gott des Menschen der...
Page 544 - Grade missfällig sein, und es wird a priori ein Gesetz als notwendig erkannt werden müssen, nach welchem die Freiheit auf die Bedingungen restringiert wird, unter denen der Wille mit sich selbst zusammen stimmt.
Page 445 - Das Ich als das subjektive Beziehungszentrum zu allen mir bewußten Inhalten, steht diesen Inhalten unvergleichlich gegenüber, es hat zu ihnen nicht eine Beziehung gleicher Art, wie sie zu ihm, es ist nicht seinen Inhalten bewußt, wie der Inhalt ihm; es zeigt sich eben darin nur sich selber gleich, daß wohl Anderes ihm, aber nie es selbst einem Anderen bewußt sein kann. Es kann selbst nicht Inhalt werden und ist in nichts dem gleichartig, was irgend Inhalt des Bewußtseins sein mag. Es läßt...
Page 543 - Freyheitsbegriffs aber zieht unvermeidlicherweise die Lehre von der Idealität der Gegenstände als Objecte der Anschauung im Räume und der Zeit nach sich. Denn wären diese Anschauungen nicht blos subjective Formen der Sinnlichkeit sondern der Gegenstände an sich so würde der practische Gebrauch derselben di die Handlungen würden schlechterdings nur von dem Mechauism der Natur abhängen und Freyheit sammt ihrer Folge der Moralität wäre vernichtet.
Page 470 - Anzeigen" (S. 465 — 475) erschienen. ebenso „hat die klassische Nationalökonomie einen von allen Besonderheiten des Berufes, der Klasse, der Nationalität und Kulturstufe freien Menschen geschaffen . . . Sie kennt keine Verschiedenheit der Rasse, der Religion, des Zeitalters". Es gibt in ihrer Psychologie nur zwei Triebfedern menschlichen Handelns: nämlich das Streben nach dem größtmöglichen Gewinn und den Geschlechtstrieb. Und dabei nehmen es die Häupter der klassischen Nationalökonomie...
Page 474 - Wesen einfach darin, die einzelnen Seiten verwickelter Erscheinungen zunächst gesondert zu betrachten, aber wohlgemerkt — was oft übersehen wird — nicht um sich mit einem gesonderten Stückwerk zu begnügen oder wohl gar das in Gedanken abgesonderte Teilstück für die volle Wirklichkeit auszugeben, sondern um dann aus den einzeln klar erfaßten Teilen soweit als möglich das volle Ganze zusammenzusetzen.
Page 543 - Nur der ist fähig, glücklich zu sein, dessen Gebrauch seiner Willkür nicht deren datis zur Glückseligkeit, die ihm Natur gibt, zuwider ist. Diese Eigenschaft der freien Willkür ist die conditio sine qua non der Glückseligkeit. Glückseligkeit ist eigentlich nicht die Summe des Vergnügens, sondern die Lust, aus dem Bewußtsein seiner Selbstmacht zufrieden zu sein...
Page 632 - Die deutschen katechismen der böhmischen brüder. kritische textausgabe mit kirchen- und dogmengeschichtlichen Untersuchungen und einer abhandlung über das Schulwesen der böhmischen brüder.

Bibliographic information