Göttingische gelehrte Anzeigen, Volume 2

Front Cover
Weidmannsche Buchhandlung, 1821 - Books
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 901 - Sprachlehre für Finnen und NichtFinnen, mit Beziehung auf die Aehnlichkeit der finnischen Sprache mit der ungarischen und einem Anhange von finnischen Idiotismen und Vergleichung der finnischen und ungarischen Etymologie, mit einem Auszuge in diesen Sprachen verwandter Wörter.
Page 1121 - Lieben, lust und leben der Deutschen des sechszehnten Jahrhunderts in den begebenheiten des schlesischen ritters Hans von Schweinichen, von ihm selbst aufgesetzt. herausgegeben von Büsching.
Page 939 - Sicherheit gibt : dazukommt, baß die asiatischen Religionen noch so dunkel sind und die griechische Mythologie eine eigne, sehr verwickelte Geschichte hat, die man aufgehellt haben muß, um auf das Ursprüngliche zu kommen : kurz eS sieht ein Jeder, welcher unermeßlichen Arbeit und welcher Verantwortung zugleich dieser verdienstvolle Gelehrte sich unterzogen hat, zumal in Deutschland, wo man in wissenschaftlicher Beurtheilung zwar meist gerecht, aber selten billig ist und von dem Verf. fordert,...
Page 942 - Wesen schwe» benb das Wesen oft nur dunkel andeuten usw ist nicht zu bezweifeln. Diejenigen Symbole, welche das Unaussprechliche und Unendliche bezeichnen sollend alle Schranken der Form überschreiten, werden mit Recht als die mystischen genannt...
Page 939 - Hauptprinzip der Mythenbildung ist, so hat doch noch niemand diese religiösen Ideen aus der Umhüllung der Mythen aufzufinden sich mit solchem Eifer und Erfolge bestrebt als der Verf. Niemand wird nach gründlicher Lesung des Werks leugnen wollen, daß sich bei den bekannten Völkern des geschichtlichen Menschenstamms verwandte Ideen und Erkenntnisse von der Gottheit wiederfinden, die gleich den Elementen der Sprache als ein Erbe aus...
Page 941 - Naturtätigkeit erkennen müssen, welche überall die Schritte der ältesten Nationen leitete und bei edelgearteten Völkern das Herrlichste hervorbrachte. Und sollte nun nicht derselbe Geist, der die Sprache fortbildete, auch die Zeichensprache für religiöse Ideen geschaffen haben, die Symbolik, indem er die beständige Analogie zwischen geistigem...
Page 939 - ... einer gewissen heiligen Scheu fortpflanzte. Diese Ueberzeugung hatten im ganzen schon mehrere frühere Gelehrte, nur daß sie, denen noch ganz der Ueberblick über eine große Anzahl von Mythologien fehlte, alles bloß auf Personen und Begebenheiten des Alten Testaments deuteten ; durch Herrn Creuzer dagegen ist es zum Thema der Mythologie geworden, die Verpflanzung der Ideen und Symbole von einem Volke zum andern und die daraus hervorgehende nähere oder entferntere Verwandtschaft der Religionen...
Page 940 - Druck eingerechnet, mehr als um das Doppelte angeschwollen ist. Wir wollen daher bei dieser Anzeige nicht bloß das erwähnen, was neu hinzugekommen, da sich Altes vom Neuen nicht einmal genau trennen läßt, sondern unsern Lesern lieber den Hauptinhalt des Ganzen mit Verweisung auf die Berichterstattung in den Gött.
Page 941 - Creuzer wählt dagegen der Priester mit Absicht, und weil er der rohen Menge nicht anders beikommen kann, Zeichen zur Versinnlichung seiner Lehren. Aber entweder müssen doch die Ideen schon in der Seele der Schauenden liegen und bloß durch das Zeichen hervorgerufen und zur Erinnerung gebracht werden; oder der Priester bedarf neben den Zeichen eines ausdrücklichen Lehrvortrags, um den...
Page 1242 - ... gegeben, dass das von einem nur sehr kleinen Planspiegel reflectirte Sonnenlicht auch in den allergrössten Entfernungen, welche nur bei Triangulirungen vorkommen können, noch hinlängliche Kraft haben müsse, um den schönsten Zielpunkt abzugeben. Um diese Idee zu benutzen, kam es darauf an, ein Instrument anzugeben, mit dessen Hülfe das Sonnenlicht überall genau in jede nöthige Richtung gelenkt werden kann. Es war zugleich die Bedingung zu erfüllen, dass ein solches Instrument überall...

Bibliographic information