Göttingische gelehrte Anzeigen, Volume 2

Front Cover
Akademie der Wissenschaften., 1845 - Books
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 1252 - Das spekulative Denken besteht nur darin, daß das Denken den Widerspruch und in ihm sich selbst festhält, nicht aber daß es sich, wie es dem Vorstellen geht, von ihm beherrschen und durch ihn sich seine Bestimmungen nur in andere oder in Nichts auflösen läßt.
Page 840 - Umwandlung, und mit besonderer Bezugnahme auf die in der Arzneikunde, den Naturwissenschaften, dem Handel, den Eisenbahnen, der Telegraphie usw üblichen Kunst- und fachausdrücke, bearbeitet von Dr.
Page 1022 - Das will Euch nicht behagen; Ihr habt das Recht, gesittet Pfui zu sagen. Man darf das nicht vor keuschen Ohren nennen, Was keusche Herzen nicht entbehren können. Und kurz und gut, ich gönn Ihm das Vergnügen, Gelegentlich sich etwas vorzulügen; Doch lange hält Er das nicht aus.
Page 1061 - Zorn und Eifer: denn wenn ich wohl dichten, schreiben, beten und predigen will, so muß ich zornig sein. Da erfrischt sich mein ganz Geblüt, mein Verstand wird geschärft und alle unlustigen Gedanken und Anfechtungen weichen.< . . . Die polemische Anlage wird natürlich nur begünstigt durch einen solchen Reichtum von Kräften, wie er Lessing zu Gebote stand.
Page 1207 - Untersuchungen über den Kretinismus oder die Entartung des Menschen in ihren verschiedenen Graden und Formen
Page 1231 - ... und Genauigkeit entsprechend, ein getreues, nach allen seinen Theilen gleichmässig ausgeführtes Bild der gesammten römischen Literatur zu bieten vermöge, wird dem aufmerksamen Leser nicht entgehen können. In Folge dessen ward in dem allgemeinen Theile, dem ersten Buche, insbesondere allem Dem, was den Ursprung und die Bildung der Sprache, so wie die Entstehung der aus der altrömischen hervorgegangenen, romanischen Sprachen, was die ganze Entwicklung und Gestaltung der römischen Literatur,...
Page 1310 - Kenntniss der Arabischen Philosophie und besonders über die Philosophie der orthodoxen Arabischen Dogmatiker.
Page 1246 - Beziehungspunkten einstellen. Nicht allein das Widersprechende in logischem Sinne, sondern auch das Absurde hat die Philosophie zu vermeiden ; dies letztere aber besteht in seiner eigentlichsten Natur darin, selbst, wenn es logischen Gesetzen genug thut, doch durch die Consequenzen eines ästhetischen Urtheils verworfen zu werden. Welches System auch immer Metaphysik und Ethik verbunden hat, der Grund seiner Ueberzeugung war...
Page 1245 - Idee gemäß erfolgt. Gerade diese Meinungen sind häufig der Gegenstand sehr ungerechter Angriffe geworden. Herbart hat ohne Zweifel sehr gut gewußt, was er wollte; ob er auch gewußt, was Andere wollen, darf man nach der allgemeinen Physiognomie seiner Polemik bezweifeln.
Page 1248 - Lichte erscheint. Denn wenn wir ein Füreinanderpassen des Seienden und des Sollenden annehmen, so ist damit freilich noch keine Identität des Guten mit dem Wirklichen ausgesprochen, noch sollen die ernsten und schwierigen Fragen, die sich hier anknüpfen lassen, damit im Voraus niedergeschlagen sein.

Bibliographic information