GMAT für Dummies

Front Cover
John Wiley & Sons, Feb 13, 2012 - Study Aids - 459 pages
0 Reviews
Graut Ihnen vor dem GMAT? Keine Panik! Mit "GMAT fï¿1⁄2r Dummies" kï¿1⁄2nnen Sie sich systematisch auf die GMAT-Fragen einstellen und so Ihre Testpunktzahl nach oben treiben. Sie lernen, nach GMAT-Art zu denken, Texte und knifflige Korrekturaufgaben zu entschlï¿1⁄2sseln, hervorragende Essays zu schreiben und die GMAT-Mathematikaufgaben analytisch zu lï¿1⁄2sen. Auï¿1⁄2erdem finden Sie in diesem Buch zwei komplette ï¿1⁄2bungsprï¿1⁄2fungen fï¿1⁄2r Ihre Vorbereitung auf den Test.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Das Rechnen mit negativen Exponenten
Punkt vor Strichrechnung
Brüche Dezimal und Prozentzahlen
Zähler Nenner und der ganze Rest den man über Brüche wissen muss
Der Kehrwert
Multiplikation und Division von Brüchen
Prozentrechnung
Wiederholte Prozentrechnung

Wie es weitergeht
Teil I
1
Warum der GMAT so wichtig ist
Wann Sie den GMAT absolvieren solltenund was Sie dafür brauchen
Melden Sie sich an wenn Sie so weit sind
Planen Sie den Erfolg
Was Sie für den GMAT brauchen und was Sie getrost vergessen können
Das GMATFormat
Die Bewertung Ihrer sprachlichen Fähigkeiten
Wie das Computerformat funktioniert
Behalten Sie das Zeitlimit im Auge
So verbessern Sie Ihre Computerkenntnisse für den GMAT
Über die Punktwertung
Wie die GMATRichter ihr Urteil verkünden
Warum Sie Ihre GMAT Punktzahl unter fast keinen Umständen löschen lassen sollten
Wenn Sie den GMAT wiederholen
2
Strategien für Ratefüchse
Es kommt darauf an jede Aufgabe zu lösen
Kluges Zeitmanagement
Zeit genug für die letzten zehn Fragen
Achten Sie auf Ihr Tempo
Wie man falsche Antworten vermeidet
Wie Sie falsche Antworten erkennen
Verlassen Sie sich auf den gesunden Menschenverstand
Verlassen Sie sich auf Ihr Wissen
Und wie stehts mit den römischen Ziffern?
Was Sie während der Prüfung unbedingt vermeiden sollten
Lesen Sie die Fragen nicht in Lichtgeschwindigkeit
Schummeln Sie nicht
Teil II
3
Grundlagen der Grammatik
Die Wortarten
Pronomen Fürwörter
Näheres regeln die Adjektive Eigenschaftswörter
Wie war das genau? Adverbien Umstandswörter
Konjunktionen Bindewörter und Präpositionen Verhältniswörter
Die Satzteile
Subjekt Verb und das Dritte im Bunde
Sätze und Teilsätze
Was Sie schon immer über die Satzaufgaben wissen wollten
Und wie gehts jetzt weiter? Fehlerhafte SubjektPrädikatKongruenzen und inkongruente Pronomen
SubjektPrädikatKongruenz
Kongruente Pronomen
Falscher Satzbau
Fehlerhafte Grammatik
Weitere Konstruktionsfehler
Standardausdrücke richtig eingesetzt
Eine Gebrauchsanweisung für die Satzaufgaben
Entdecken Sie den Fehler
Verwerfen Sie Lösungsmöglichkeiten die keine Fehler korrigieren
Verwerfen Sie Lösungsmöglichkeiten die für neuen Verdruss sorgen
Vom Lesen ganzer Sätze
Das Ganze noch mal und wie Sie bei den Satzaufgaben raten können
4
Wie die Textaufgaben aussehen
Wie man einen Text liest
Die Hauptaussage
Der Ausdruck des Autors
Die Gliederung des Textes
Texte über Gott und die Welt
Geisteswissenschaften und Gesellschaft im GMAT
Und jetzt zu den Wirtschaftstexten
Wie Sie mit den Textaufgaben klarkommen
Erkennen Sie den Fragentyp
Fragen nach bestimmten Informationen
Ableitungsfragen
Fragen zum Ausdruck und Stil des Autors
Zum Teufel mit falschen Lösungsmöglichkeiten
Textaufgaben am praktischen Beispiel
Naturwissenschaften
Aus der Wirtschaft
Ausschlussfragen und wie man sie beantwortet
5
Ein Überblick
Wie die Aufgaben aussehen
Wie man die Logikaufgaben löst
Grundzüge nicht formaler Logik
Formen der Logik
Die Ursprünge des logischen Denkens
Deduktives Schließen
Induktives Schließen
Die Fragentypen
Wie Sie mit den verschiedenen Aufgaben klarkommen
Kausale Beweisführungen
Analoge Beweisführungen
Statistische Beweisführungen
Nur so viel zu deduktiven Beweisführungen
Und so können Sie eine Beweisführung entkräften
Schlüsse ziehen leicht gemacht
Wie Sie stillschweigende Voraussetzungen erkennen
Mit ein bisschen Grips finden Sie die richtigen Ableitungen
Wie Sie Fragen nach dem logischen Verfahren beantworten
6
Teil III
7
Wie sich der AWA in den GMAT im Ganzen einfügt
Wie der AWA aufgebaut ist
Ein Herz und eine Seele? Die beiden Aufsatztypen
Die Analyse einer Argumentation
Wie der GMAT Ihre Essays bewertet
Deuten Sie Ihre Benotung
8
Vermeiden Sie Grammatik Interpunktions und Satzbaufehler
Falsche Zeichensetzung
Satzbauprobleme
Ungeklärte Besitzansprüche
Das ABC des Buchstabierens
Was Sie sonst noch tun und lassen sollten
Übung macht den Meister
Zehn Schritte zu einem klasse Essay
9
Einer Themenanalyse auf den Zahn gefühlt
Musteressay Nr 1
Erläuterungen zu Musteressay Nr 1
Musteressay Nr 2
Erläuterungen zu Musteressay Nr 2
Einer Argumentationsanalyse auf den Zahn gefühlt
Musteressay Nr 3
Erläuterungen zu Musteressay Nr 3
Teil IV
10
Zahlentypen
Natürliche Zahlen
Reelle Zahlen
Primzahlen
Irrationale und imaginäre Zahlen
die Grundrechenarten
die Subtraktion
die Multiplikation
die Division
Eigenschaften reeller Zahlen
positive und negative Zahlen
Basen und Exponenten
Addition und Subtraktion von Exponenten
Potenzen von 0 und 1
Brüche als Exponenten
Relationen und Proportionen
Wissenschaftliche Notation
Lösung der Übungstabelle 102
11
Algebraische Ausdrücke
Terme und Ausdrücke
Arten von Ausdrücken
Algebraische Rechenoperationen
Geben und nehmen
Multiplikation und Division von Ausdrücken
Terme stapeln
Binome multiplizieren
Polynome in Faktoren zerlegen
Faktorenzerlegung quadratischer Polynome
Gleichungen
Lineare Gleichungen
Mehrere Gleichungen
Ungleichungen
Rechnen in Ungleichungen
Arbeiten mit Zahlenbereichen
Aufgaben zur Arbeitsleistung
Distanzaufgaben
Lösen quadratischer Gleichungen
Lösung durch Faktorenzerlegung
Lösung für Differenzen von Quadratzahlen
Funktionen
Was steht wofür? Symbole bei Funktionen
Definitions und Zielmenge
Zielmenge
12
Geraden und Winkel
Dreiecksgeschichten
Eigenschaften von Dreiecken
Die Fläche eines Dreiecks
Der Satz des Pythagoras und andere coole Dinge bei rechtwinkligen Dreiecken
Die Sache mit den Dreiecksverhältnissen
60 90 Dreieck?
4590Dreieck
Ähnliche Dreiecke
Vierecke
Parallelogramme
Trapeze
weitere Polygone
Kreise
Den Bogen raus bekommen
Sehnen In und Umkreise Tangenten
Das tangiert auch Sie
Dreidimensionale Geometrie
Das Volumen
Die Oberfläche
13
Was ist ein Koordinatensystem?
So funktioniert ein Koordinatensystem
Wo liegt der Punkt?
Steigungen und lineare Gleichungen
Positive und negative Steigungen
Steigungen von 0 und undefinierte Steigungen
Auf Distanz
Graphen von Funktionen
Kurve oder Graph das ist hier die Frage
Definitions und Zielmengen
14
Gruppenaufgaben
Vereinigungs und Schnittmengen
Vereinigungsmengen
Permutationen und Kombinationen
Kombinationen
Arithmetisches Mittel Median und Modus
Median
Wie streuts denn? Intervall und Standardabweichung
Das ganze Intervall
Standardabweichung
Wahrscheinlichkeiten
Wahrscheinlichkeiten eines Ereignisses berechnen
Anwendung der speziellen Additionsregel
Anwendung der speziellen Multiplikationsregel
15
DataSufficiencyFragen
Herangehensweise an DataSufficiencyFragen
Textaufgaben
16
Teil V
17
Analytical Writing Assessment
Analysis of an argument
Quantitative
Verbal
Lösungsschlüssel
Section 3
18
Die Themenanalyse
Die Argumentationsanalyse
Muster einer Argumentationsanalyse
Erläuterungen zu den Mathematikaufgaben
Erläuterungen zu den Sprachaufgaben
19
Analytical Writing Assessment
Analysis of an issue
Analysis of an argument
Quantitative
Verbal
Lösungsschlüssel
Section 3
20
Die Themenanalyse
Die Argumentationsanalyse
Erläuterungen zu den Mathematikaufgaben
Erläuterungen zu den Sprachaufgaben
Teil VI
21
Fragen zu bestimmten Informationen
Ausschlussfragen
Mathematische Aufgaben mit Bildern lösen
22
Sätze im Passiv
Unklare oder gar keine Übergänge
Ermüdende Beispiellisten
23
Aufgaben über Geschwindigkeit meistern
Die Geradengleichung
Formel für das arithmetische Mittel
Wahrscheinlichkeit mehrerer Ereignisse
Stichwortverzeichnis
B
D
F
H
K
M
N
O
Q
S
T
U
V
X
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2012)

Scott und Lisa Hatch bereiten angehende Studenten seit 25 Jahren auf Einstufungstests und Aufnahmenprüfungen an mehr als 300 amerikanischen Colleges und Universitäten vor.

Bibliographic information