Ganzheitliche Perspektiven der gesundheits- und persönlichkeitsförderlichen Organisationsentwicklung: Darstellung und kritische Würdigung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 23, 2009 - Business & Economics - 63 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1.7, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wandel von der Industriegesellschaft hin zur Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft ist u.a. geprägt von dem steigenden Wettbewerb zwischen Unternehmen und dadurch einer höheren Leistungserwartung an die Mitarbeiter. Organisationen müssen sich, um wettbewerbsfähig und erfolgreich zu bleiben, den stetigen Veränderungen anpassen. Diese neuen Rahmenbedingungen haben zur Folge, dass auch die Arbeitsbedingungen und -inhalte der Mitarbeiter immer komplexer werden. Mitarbeiter müssen immer mehr in immer kürzerer Zeit leisten, um die Ziele der Organisation zu erreichen. So werden von ihnen räumliche und zeitliche Flexibilität, überragende Qualifikationen und hohe berufliche sowie persönliche Kompetenzen erwartet. Der Wandel birgt sowohl Risiken als auch Chancen für Unternehmen und deren Mitarbeiter: Einerseits können veränderte Anforderungen und zusätzliche Belastungen die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter gefährden, andererseits können neue Arbeitsformen dem Mitarbeiter aber auch die Möglichkeit bieten, seine Qualifikationen und Kompetenzen auszubauen und sich so im Unternehmen zu verwirklichen. Zukünftige Arbeitsbedingungen sollten daher die Merkmale Ausführbarkeit, Schädigungslosigkeit, Beeinträchtigungsfreiheit und Gesundheits- und Persönlichkeitsförderlichkeit aufweisen. Maßnahmen, die sowohl die Gesundheit als auch die Persönlichkeit des Mitarbeiters fördern, können die Leistungen der Mitarbeiter und so letztendlich auch die dauerhafte Existenz einer Organisation sichern. In der Literatur wird zumeist entweder die Gesundheits- oder die Persönlichkeitsförderung in Organisationen betrachtet. Diese getrennte Betrachtungsweise hat zur Folge, dass hinsichtlich einer gesundheitsförderlichen Organisationsgestaltung der Blick überwiegend auf eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und somit auf die körperliche und seelische Gesundheit gerichtet wird. Die Förderung der Persönlichkeit wird in den Organisationen häufig im Rahmen der Personalentwicklung berücksichtigt. Eine ganzheitliche Verbindung, die neben der Gesundheit auch die Persönlichkeit und somit alle Ressourcen der Mitarbeiter in Organisationen fördert, wird i.d.R nicht hergestellt. Ziel dieser Arbeit ist es, die gesundheits- und persönlichkeitsförderliche Organisationsentwicklung zunächst getrennt darzustellen und dann in einem ganzheitlichen Zusammenhang im Sinne des integralen Modells von Wilber zu betrachten sowie abschließend diese Perspektive kritisch zu hinterfragen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
i
II
iii
III
5
V
17
VI
29
VII
42
VIII
44

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ansätze Antonovsky Arbeitsaufgaben Arbeitsbedingungen Arbeitsplatzgestaltung Arbeitspsychologie Aspekte Auflage Beanspruchung Belastungen Belastungs-Beanspruchungs-Konzept Bereich Berliner Modell berücksichtigt beruflichen betrieblichen Arbeitsschutzes betrieblichen Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement Bewusstseinsbereich bspw Bundesverband Coaching e.V. Coach Coaching als Profession Coaching e.V. Hrsg DBVC Deutscher Bundesverband Coaching Ducki Düsseldorfer Modell Einfluss der Arbeit einzelner Mitarbeiter Entscheidungsspielräume entwickelt Entwicklung von Coaching Entwicklungsebenen Erwerbsarbeit Extraversion Fähigkeiten Faktoren Fehlzeiten Förderung der Persönlichkeit Fünf-Faktoren-Modell ganzheitliche Gestaltung Gesundheit der Mitarbeiter Gesundheitszirkel Handlungs Heinz Hrsg Hogrefe-Verlag hohen Holon http://www.dbvc.de/dbvc_coaching-kompendium.pdf Abruf 16.08.2009 individuellen integralen Modells Kapitel keit Kohärenzgefühl Kompetenzen Konzept Kulturbereich Küpers Küpers/Edwards 2008 Laske Maßnahmen der Verhaltensprävention Menschen Mentee Mentor Mentoring Mentoring-Programme Methodenkompetenz Modell der Salutogenese Möglichkeit Neurotizismus Orga Organisation Organisationsentwicklung Organisationspsychologie Ottawa-Charta Personalentwicklung Personalkompetenz Persönlichkeitsförderung Phase physische positive Praktische Gestaltungsmöglichkeiten Prävention psychische Gesundheit Psychologie Quadrant unten links Ressourcen Rohmert rung Semmer/Zapf soll somit soziale Sozialisation Sozialkompetenz Stressoren sundheit Systembereich Tätigkeit Ulich Unternehmen Verhalten Verhaltensbereich Verhältnisprävention Verlag verschiedenen vorgestellt Work-life-balance Ziele und Nutzen

Bibliographic information