Gauss und Lobatschewskij, Tolstoi und Dostojewskij. Ein neues Menschenbild.

Front Cover
GRIN Verlag, 2012 - 62 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Vergleichende Literaturwissenschaft, -, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Ich danke Prof. Dr. Gonner, theoretische Physik Gottingen, dass er mich an Prof. Dr. Athanase Papadopoulos, Mathematik Strassburg, geschickt hat. Prof. Papadopoulos hatte die "Pangeometrie" von Lobatschewskij neu herausgegeben. Er hat mich in allen meinen Denkwegen unterstutzt. Danke., Abstract: 1992 hat eine Ringvorlesung der Gottinger Physik zu einer Gegenreaktion in mir gefuhrt. Die Entropie, der Warmetod des Universums wurde uberfuhrt in das Leben des lebendigen Geistes. 2012 haben Tolstoi, Dostojewski und Chlebnikov eine identische Geistes-Bewegung gezeigt. Das Leben, nicht der Tod, ist unsere Aufgabe. Der Gottinger Mathematiker Bernhard Riemann hat deshalb nur von "Geistmasse" gesprochen und alles Leben als Geistmasse gesehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Die Göttinger Physik im Jahre 1992 sucht verzweifelt nach Antworten
4
Tiefste Gründung der Physik ist der Mensch
8
Die Engelfrage Nobody understands quantummechanics
14
Hölderlins Diotima und ihr Haus
18
Die Setzung der Wirklichkeit
21
Synthesis figuralis vom Punkt zum Kontinuum
27
Wahrheit ist das Kontinuum
37
Das RaumZeitKontinuum bestimmt unser Leben
43
Die Wahrheit bestimmt unser Leben
45
B Die Göttinger Mathematik hat die Anwort schon vor 200 Jahren gegeben Lobatschewski Tolstoi und Dostojewski haben die nichteuklidische Math...
48
Dostojewski und die imaginäre Mathematik aus Kazan
50
The Annihilation of Inertia die Überwindung der Physik durch die nicht euklidische Mathematik durch Dostojewski
51
Velimir Chlebnikov der Dichter der nichteuklidischen Mathematik
52
Die Göttinger Physik überführt in die Göttinger Mathematik 19922012
53
Literaturverzeichnis
54
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information