Gebildete Doppelgänger: bürgerliche Juden und Protestanten im 19. Jahrhundert

Front Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2005 - History - 383 pages
0 Reviews
English summary: The book analyses the relationship of Jews and Protestants in the educated middle-class. The origins of modern Jewish identity and modern anti-Semitism are both subjects of its investigation. German description: Im Mittelpunkt dieses Buches steht das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen Juden und Protestanten in der burgerlichen Bildungskultur des 19. Jahrhunderts, wie es sich insbesondere von den 1840er Jahren bis zu den Auseinandersetzungen um die antisemitischen Thesen des Historikers Heinrich von Treitschke 1879-81 herausbildete. Wahrend bei gebildeten Protestanten antisemitische Muster immer einflussreicher wurden, versuchten gebildete Juden, ihre Position in der burgerlichen Bildungskultur zu verteidigen. Sie bemuhten sich dabei nicht nur zum ersten Mal um eine offensive Abwehr des zeitgenossischen Antisemitismus, sondern schufen zugleich eine der einflussreichsten judischen Identitatskonstruktionen der Moderne: die Vorstellung eines judischen Universalismus.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Die Entstehung der bürgerlichen Bildungskultur und das neue
43
Jüdischen in der bürgerlichen Bildungskultur
68
Richard Wagners DasJudenthum in der Musik
97
Die Gründung des Kaiserreiches und das öffentliche Verhältnis
107
Protestanten
144
Der erste Streit über jüdische Identität
197
Der zweite Streit über
269
in der bürgerlichen Bildungskultur
317
Abkürzungen
336
Register
378
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information