Gedanken zur Fragestellung: Werden Frauen in der deutschen Gegenwartssprache benachteiligt? Kann die Umsetzung der Vorschläge der feministischen Linguistik zur Verbesserung der Situation der Frauen beitragen?

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Universitat Trier (Germanistik), Veranstaltung: Sprachkritik, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Thesen der feministischen SprachwissenschaftlerInnen weisen weit uber elitare Forschungskreise hinaus. Sie betreffen den Alltag eines/r jeden und ruhren stark an das Selbst- und Fremdverstandnis von Frauen in unserer Gesellschaft. Doch obwohl ein teils hoch emotionalisierter, grosstenteils fundiert sachlicher Diskurs stattgefunden hat, fallt es vielen Menschen schwer, begrundet und ohne Polemik Stellung zu diesem Thema zu beziehen. In der vorliegenden Arbeit werden Aspekte der Fragen untersucht, ob die deutsche Gegenwartssprache Frauen benachteiligt und ob die Anderungsvorschlage der feministischen SprachkritikerInnen die Stellung der Frau in der Gesellschaft verbessern konnen. Hierzu wird zunachst die Abgrenzung der feministischen Sprachkritik vom Rest der sprachwissenschaftlichen Disziplin erlautert, um deutlich zu machen, dass der Ursprung der feministischen Linguistik nicht in der Sprachwissenschaft selbst liegt, was auch erklaren kann, dass der Diskurs weit uber die Grenzen der Sprachwissenschaft hinaus stattfand bzw. stattfindet. Daraufhin wird der Zusammenhang zwischen Sprache und Wahrnehmung erlautert. Erst wenn belegt wird, dass unser Denken von der Sprache beeinflusst wird, konnen die Forderungen der feministischen SprachkritikerInnen sinnvoll werden, suchen diese doch durch eine Anderung der Sprache einen Bewusstseinswandel herbeizufuhren. Im Anschluss wird sprachlicher Sexismus an einigen Beispielen aufgezeigt. Ein Schwerpunkt bildet hierbei die Frage, ob das so genannte generische Maskulinum tatsachlich generisch verstanden wird oder nicht. All diese Uberlegungen fuhren schliesslich zur weitgehenden Klarung der eingangs gestellten Fragen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Sprache und Wahrnehmung
7
Kritik an der Sprache
10
Fazit und weiterführende Überlegungen
18
Literaturverzeichnis
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Alaska Änderung der Sprache Angela Merkel auszugehen Begriff Hebamme Beidbenennung Beispiel Berufsbezeichnungen Binnen-I Bundesverwaltungsgericht Bußmann Corinna Weiler Gedanken Denken deutsche Sprache deutschen Gegenwartssprache benachteiligt Diskriminierung Einwand Entbindungshelfer Entbindungungshelferin feminine Ursprung feministischen Linguistik feministischen Sprachkritik feministischen SprachkritikerInnen Frauen beitragen Frauen und Männern Gedanken zur Fragestellung Gegner der feministischen generische Maskulinum Genus und Sexus Genussystem geschlechtergerechten Sprache geschlechtsneutrale Gleichbehandlung von Frauen grammatischem Geschlecht GRIN Verlag Hellinger 1990 http://www.trennungskinder.de/sprache-mann-frau.htm John McCain Kandidatin Kunkel-Razum 2006 Linguistik zur Verbesserung Luise Pusch Mann gemeint männliche Form mitgedacht mitgemeint bzw obere Mittelklasse politische reinen Sprachkritik Samel Sarah Palin Sexistischer Sprachgebrauch Sinne der feministischen Situation der Frauen soziale Splitting Sprache und Wahrnehmung sprachlichen Sexismus Sprachnorm Sprachpflege Sprachsystem Sprachwandel gesellschaftlichen Wandel Sprachwissenschaft SprachwissenschaftlerInnen Stand Stellenausschreibungen Stötzel tatsächlich Trömel-Plötz 1984 Umsetzung der Vorschläge unserer Gesellschaft unserer Sprache Verbesserung der Situation vermittelte stereotype Verwendung des generischen vielfach Vorschläge der feministischen Wahlkampf Whorf wissenschaftliche Sprachkritik Zusammenhang zwischen Sprache

Bibliographic information