Gedichtinterpretation von Heinrich Heines "Die Götter Griechenlands"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Universitat Bremen, 6 Literaturquellen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gedicht Die Gotter Griechenlands" aus den Jahren 1825/1826 ist das sechste von insgesamt zehn Gedichten des Zweiten Nordseezyklus" aus Heinrich Heines Buch der Lieder." Bereits im Jahre 1788 schrieb Friedrich Schiller die erste Fassung des gleichnamigen Gedichtes, welches aufgrund scharfer Kritik 1800 in einer zweiten Fassung veroffentlicht wurde. Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um eine Elegie, die aus sechs Strophen und 99 Versen besteht. Besonders auffallend hierbei ist, dass die dritte Strophe uber insgesamt 49 Verse erstreckt. Gleichzeitig bilden die Verse der dritten Strophe den Hauptteil der Gotter Griechenlands." Die sechste und letzte Strophe, die neun Verse beinhaltet, ist ebenso wie die ersten beiden, sowie die vierte und funfte Strophe inhaltlich vom Hauptteil des Gedichtes getrennt. Zudem ist allerdings auch eine optische Trennung der letzten Strophe zu erkennen. Das Gedicht verfugt uber kein Reimschema, stattdessen ist es in freien Rhythmen" verfasst. Ebenfalls ist kein eindeutiges Versmass zu erkennen. Frappant ist die Metaphorik, die Heine in diesem Gedicht verwendet hat. Das zentrale Thema ist, wie bereits der Titel des Gedichtes verrat, die Gotterwelt des antiken Griechenland. Bereits der Titel und auch die gesamte erste Strophe sind sehr positiv, optimistisch gefarbt, der Leser vermutet zunachst eine freudige und huldvolle Hymne an die olympischen Gotter. Das Gedicht besitzt einen bis zum Ende zunehmend negativen Charakter, die Metapher des Todes und des Unterganges ist ein durchgehend zentrales Bild
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 16 - ... Auch dich erkenn' ich, Pallas Athene! Mit Schild und Weisheit konntest du nicht Abwehren das Götterverderben? 45 Auch dich erkenn' ich, auch dich, Aphrodite! Einst die goldene! jetzt die silberne! Zwar schmückt dich noch immer des Gürtels Liebreiz; Doch graut mir heimlich vor deiner Schönheit. Und wollt...
Page 6 - Nein, nimmermehr, das sind keine Wolken! 1 0 Das sind sie selber, die Götter von Hellas...
Page 13 - Trotz all deiner eifersüchtigen Angst, 35 Hat doch eine andre das Zepter gewonnen...
Page 24 - Krankheit, welche die moderne Welt noch immer in eine unheilvolle, allgemeine Lazarettluft...

Bibliographic information