Gegenüberstellung von externen Ratingagenturen am Beispiel der Bewertung von Leasingverträgen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 76 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: keine, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, Veranstaltung: International Accounting, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Rating nimmt in der offentlichen Diskussion seit geraumer Zeit einen grossen Stellenwert ein. Doch obwohl Ratingverfahren in Deutschland seit den 80er Jahren durchgefuhrt werden und jedes Unternehmen, das einen Bankkredit beantragt hat, schon einmal zumindest unbewusst geratet wurde, ist der Begriff Rating in der Wirtschaft noch mit grosser Unsicherheit und Angst verknupft. Besonders die Ratings der grossen internationalen Ratingagenturen werden noch kritisch betrachtet. Grundlage dieser Unsicherheit ist Unkenntnis daruber, wie ein Ratingergebnis zustande kommt. Ziel dieser Hausarbeit soll es demzufolge sein, etwas Licht ins Dunkel des Ablaufs eines Ratingverfahrens zu bringen. Um dies zu erreichen, werden in Kapitel 2 die grundlegenden Arten von Ratings beschrieben. Des Weiteren wird ein formalisierter Ratingablauf dargestellt, der so von allen externen Ratingagenturen durchgefuhrt wird. Im Kapitel 3 wird dann im Folgenden neben der Bilanzierung von Leasingvertragen nach IAS die Ratingmethodik zweier grosser internationaler Agenturen vorgestellt. Diesen wird dann das Ratingverfahren einer auf den Mittelstand im deutschsprachigen Raum orientierten Ratingagentur entgegengesetzt. Neben der Beschreibung der Hauptkriterien soll eine Darstellung der Bewertung von Leasingvertragen erfolgen. Im darauf folgenden Kapitel sollen diese Ratingverfahren kritisch gegenubergestellt werden, einerseits hinsichtlich ihrer Kriterienauswahl und der Behandlung von Leasingvertragen, andererseits hinsichtlich des Einflusses des Jahresabschlusses auf das endgultige Ratingergebnis. Beendet wird diese Hausarbeit mit einer kurzen Zusammenfass
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

AA+ AA AA Ablauf eines Ratingverfahrens Accounting Standards Agenturen aggregierten Analyse Analyseteam Anpassung Ausfallwahrscheinlichkeit Barwert BB+ BB BB Bedeutung berechnet Berechnung bewertet Fitch Bewertung von Leasingverträgen Bilanz Bilanzierung Cash-Flow Chance Corporate Ratings Criteria Credit Ratings Creditreform Rating EBITDA Eigenkapital Emission Emissionsratings Emittenten Emittentenratings Ertragskraft Ertragslage Everling externen Ratingagenturen Finanz finanzielle Flexibilität Finanzierungsleasing Finanzrisiko Finanzschulden Fitch Ratings Ltd Folgejahren Füser/Heidusch 2003 Gegenüberstellung von externen geleast Geschäftsrisiko Grund Hausarbeit http://www.creditreform Huber/Frickhöfer 2001 Industrierisiko Informationen Insolvenz International Accounting Standard Jahre Jahresabschluss Kapitalstruktur Kennzahlen Konzepte zur Bonitätsbeurteilung Lars Eisheuer Laufzeit des Leasingverhältnisses Leasing Leasinggeber Leasinggegenstand Leasingnehmer Leasingverbindlichkeit Leasingzahlungen Lieferantenbasis Management Methode Mindestleasingzahlungen Mittelstand nach Basel Moody’s Online im Internet Operating-Leasing operative Umfeld Pföstl qualitative Faktoren qualitativen Kriterien rating.de/images/Broschuere.pdf Ratingagenturen am Beispiel Ratingagenturen Standard Ratingergebnis Ratingkomitee Ratingkriterien Ratingmethode Ratingnote Ratingprozess Ratingsymbole Restwert Schlüssel zur Finanzierung Schuldner Sonja Hacks sowie Standard & Poor’s Teilbereich Unternehmen Unterschiede US-GAAP Verlustrechnung Vermögensgegenstand Vermögenswert Wertminderungskosten Wettbewerbsdruck Wirtschaft Zeitwert

Popular passages

Page 6 - eine Vereinbarung, bei der der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen eine Zahlung oder eine Reihe von Zahlungen das Recht auf Nutzung eines Vermögenswertes für einen vereinbarten Zeitraum überträgt.
Page 6 - Finanzierungsleasings sprechen: (a) am Ende der Laufzeit des Leasingverhältnisses wird dem Leasingnehmer das Eigentum an dem Vermögenswert übertragen; (b) der Leasingnehmer hat die Kaufoption, den Vermögenswert zu einem Preis zu erwerben, der erwartungsgemäß deutlich niedriger als der zum möglichen Optionsausübungszeitpunkt beizulegende Zeitwert des Vermögenswertes ist, so dass zu Beginn des Leasingverhältnisses hinreichend sicher ist, dass die Option ausgeübt wird; (c) die Laufzeit des...
Page 1 - There are two superpowers in the world today in my opinion. There's the United States and there's Moody's Bond Rating Service. The United States can destroy you by dropping bombs, and Moody's can destroy you by downgrading your bonds. And believe me, it's not clear sometimes who's more powerful.
Page 7 - Eigentumsrecht nicht übertragen wird; (d) zu Beginn des Leasingverhältnisses entspricht der Barwert der Mindestleasingzahlungen im Wesentlichen...
Page 7 - Leasingverhältnisses entspricht); und (c) der Leasingnehmer hat die Möglichkeit, das Leasingverhältnis für eine zweite Mietperiode zu einer Miete fortzuführen, die wesentlich niedriger als die marktübliche Miete ist.
Page 9 - Programmen, aus. Bei einem Emissionsrating wird die Kreditwürdigkeit von Garantiegebern oder Versicherern ebenso berücksichtigt wie andere Maßnahmen zur Stärkung der Kreditwürdigkeit in Bezug auf die Emission. Auch...
Page 7 - ... Beginn des Leasingverhältnisses bereits hinreichend sicher ist, dass die Option vom Leasingnehmer ausgeübt wird; 3. Die Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer des Vermögenswertes, auch wenn das Eigentumsrecht nicht übertragen wird; 4. Die Leasinggegenstände haben eine spezielle Beschaffenheit, so dass sie ohne wesentliche Veränderungen nur vom Leasingnehmer genutzt werden können; 6.4.1 Finanzierungs-Leasing Beim Finanzierungs-Leasingsverh...
Page 6 - Zu den Risiken gehören die Verlustmöglichkeiten auf Grund von ungenutzten Kapazitäten oder technischer Überholung und Renditeabweichungen auf Grund geänderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen. Chancen können die Erwartungen (...) eines...
Page 2 - Verf.] keine Empfehlung zum An- oder Verkauf oder Halten eines Wertpapiers dar und macht keinerlei Aussage über Marktpreise oder Eignung für einen bestimmten Investor.
Page 30 - Gerke, W./Mager. F. Die Macht der Ratingagenturen? Der Fall der ThyssenKrupp AG. in: BFuP, 57. Jg. (2005), S. 203-214. Gerke. W./Mager, F./Röhrs, A., Pension Funding, Insolvency Risk and the Rating of Corporations, in: Ballwieser, W. (Hrsg.), Schmalenbach Business Review (SBR), Special Issue 2/2005: Current Issues in Financial Reporting and Financial Statement Analysis, S. 35-64. Gohdex...

Bibliographic information