Gegen die atomare Bedrohung gemeinsam vorgehen!: Wie kam es zur Friedensbewegung in den 80er Jahren? Eine soziologische Betrachtung auf der Grundlage der Theorie des kollektiven Handelns

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 2,5, Universitat Leipzig (Institut fur Soziologie), Veranstaltung: Seminar politischer Protest und soziale Bewegungen, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Du Mann. Du Frau an der Maschine und in der Werkstatt. Wenn sie dir Morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und Kochtopfe mehr machen - sondern Stahlhelme und Maschinengewehre, dann gibt es nur eins: Sag nein " (Borchert 1981) Der Kampf gegen Krieg und Gewalt ist in Deutschland nicht erst eine Erscheinung der jungsten Vergangenheit, sondern hat eine lange Tradition. Die Friedensbewegung der achtziger Jahre ist nicht aus dem Nichts entstanden, sondern resultierte aus der westdeutschen Entwicklung nach dem zweiten Weltkrieg und lasst sich in ihren Beweggrunden auch bis dorthin zuruckverfolgen. In dieser Arbeit mochte ich jedoch speziell auf die besonders aktive Phase in den achtziger Jahre Bezug nehmen. Als Ausloser fur eine europaweite Protestwelle kann die Demonstration vom 10.10. 1981 in Bonn betrachtet werden. Die Redaktion des Buches Aktion Suhnezeichen/Friedensdienste, Aktionsgemeinschaft Dienst fur den Frieden sagt zu dem Ereignis: Die Demonstration vom 10.10.1981 in Bonn wird einmal als Wendepunkt der europaischen Friedenspolitik betrachtet werden. Sie war der Ausgangspunkt von Demonstrationen gegen die nukleare Aufrustung in ganz Westeuropa. Millionen von Menschen haben sich an diesen Demonstrationen beteiligt. Unbescheiden kann man sagen, dass durch diese und in diesen Demonstrationen eine neue Gesinnung ihren Ausdruck findet, die auf politische Realisierung drangt. Die Demonstrationen zeigen, dass wachsende Teile der Bevolkerung Westeuropas dem Rustungswettlauf Einhalt gebieten wollen und werden" (Deile, Frey, Hartmann, Meyer, Zumach 1981: 9) Was bewegte diese Millionen von Menschen" sich dem Protest anzuschliessen? Mit Hilfe der Theorien des kollekti
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

80er Jahren Aktionsformen aktive allerdings atomare Bedrohung gemeinsam atomare und chemische Atomkriegs Atompazifismus Bedrohung gemeinsam vorgehen Bedrohungswahrnehmung bereits Bereitschaft beteiligten Gruppierungen betrachtet Borchert Bundesregierung Bundesrepublik Bundeswehr chemische Waffen Cruise Missile Deile Demonstration in Bonn deutlichen Leben Deutschland Doppelbeschluss Ebert erste erwartenden staatliche Faktoren Frey Friedensdemonstration Friedensforscher Friedenswoche friedliche führte geplante Geschichte der Friedensbewegung Gewalt Grieß Großdemonstrationen große Institutionen Gruppen Handelns GRIN Verlag Hiroshima indirekte Effekt Individuum innerhalb der Friedensbewegung Julia Marg Kampagne kollektiven Handelns GRIN Kollektivgut Konkreter Auslöser Massenbewegung Mehrheit Menschen Militärisch Moralische Anreize Morgen befehlen Motto Fürchtet Mütter undVäter NATO NATO-Doppelbeschluss Öffentlichkeit Olson Organisatoren Ostermarsch Politische Situation positiven sozialen Sanktionen postmaterialistische Protestnorm Rüstungswettlauf Sicherheitspolitik sowjetischen Sowjetunion Staatliche Sanktionen staatlichen Repressionen starke Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen Teilnehmer teilweise Theorie des kollektiven Trittbrettfahrer unterschiedlichen Unterstützung Unzufriedenheit verschiedene selektive Anreize vertreten wahrgenommene politische Einfluss Warschauer Pakt Wasmuth Westdeutsche Wettrüsten Wiederbewaffnung Willy Brandt Ziel Zuge der Anti-Atomkraft-Bewegung zunehmend zweiten Weltkriegs

Bibliographic information