Geld und Literatur Am Beispiel Der Romane 'Im Schlaraffenland' Von Heinrich Mann und 'Illusions Perdues' Von Honoré de Balzac

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 84 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 2, Universitat Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: Thema dieser Seminararbeit ist das Verhaltnis von Geld und Literatur am Beispiel der Romane Illusions perdues (1837-1843) von Honore de Balzac und Im Schlaraffenland (1900) von Heinrich Mann. Es wird dabei sowohl das Verhaltnis der Autoren zum Geld behandelt als auch die Darstellung des Geldes in der Literatur und im speziellen die Darstellung des Verhaltnisses von Geld" und Literatur." Ein wesentliches Augenmerk wird also auf die Ausgestaltung des Kulturbetriebs in den Romanen gelegt, in dem sich die Beziehung von Geld" und Literatur" besonders aufschlussreich festmachen lasst. Die Arbeit gliedert sich folgendermassen: Erstens, wird der Kulturbetrieb in den Romanen geschildert wird. Den Begriff Kulturbetrieb verstehe ich hier als weit gefasst, der sowohl den Literaturbetrieb im engeren Sinn als auch den Journalismus und das Theater einschliesst. Eine oft angewendete Theorie des Literaturbetriebs hat Pierre Bourdieu in die Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes entworfen, in der man auch die Struktur des kulturellen Feldes innerhalb der Romane wiederkennt. Bourdieu's bekannte Typologie der Autoren soll in der Seminararbeit auf die sich im Literaturbetrieb zu positionieren versuchende Protagonisten der Romane angewendet werden. Die Typologie von Autoren, die sich im literarischen Feld eine Position suchen, ist bei Bourdieu zweiseitig: Auf der einen Seite gibt es den heteronomen Pol, wo sich Autoren finden, die fur schnellen Geldgewinn arbeiten und sich an den Markt bzw. an die Nachfrage anpassen. Sie streichen zwar kurzfristige Gewinne ein, konnen sich aber langfristig selten eine anerkannte Position innerhalb des Literaturbetriebs schaffen. Auf der anderen Seite gibt es den autonomen Pol, an dem, die sich befindenden Autoren an Werten wie der Autonomie der Kunst orienti
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Autoren Geld und autobiographische Aspekte der Romane
21
Das Thema des Geldes
26
Zusammenfassung
34
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information