Geldwäsche: Studie über Formen, Akteure, Größenordnung - und warum die Politik machtlos ist

Front Cover
Springer-Verlag, Dec 8, 2007 - Business & Economics - 207 pages
0 Reviews
"Pecunia non olet" - Geld stinkt nicht. Diese Eigenschaft des Geldes hat bis jetzt seine Gültigkeit bewahrt. Nach einer "Wäsche" der Gelder, um die Herkunft zu verschleiern bzw. vom "Gestank" zu befreien, lässt es sich nicht mehr anmerken auf welche Art und Weise es verdient wurde. Das Buch zeigt, welche Techniken heute zum Waschen illegaler Gelder angewendet werden, es analysiert das weltweite Volumen, das diese illegalen Transaktionen haben, und es zeigt den Zusammenhang zwischen Geldwäsche, organisierter Kriminalität und Terrorismus auf.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Methoden zur Schätzung des Volumens
61
Studien zur Quantifizierung der Geldwäsche 87
86
Auswirkungen der Geldwäsche
137
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2007)

Prof. Dr. Friedrich Schneider arbeitet am Institut für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz. Er ist der führende Experte in Deutschland zu den Themen Geldwäsche und Schattenwirtschaft.
Dr. Elisabeth Dreer und Wolfgang Riegler sind wissenschaftliche Mitarbeiter Institut für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz.

Bibliographic information