Gemeinsam ist schöner: Herding - Erklärungsansätze und Empirie

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 13, 2008 - Business & Economics - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,7, Universität Bayreuth, 44 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die klassische Wirtschaftstheorie geht davon aus, dass Investmententscheidungen auf der effizienten Nutzung von Informationen beruhen und vollkommen rational gebildete Erwartungen reflektieren. Rendite und Risiko werden als alleinige Triebfedern des Investors betrachtet. Weiterhin geht man vereinfachend von einem vollkommenen und effizienten Markt aus, in dem die Preise stets die verfügbaren Informationen korrekt widerspiegeln. Die Effizienzhypothese gilt heute jedoch als umstritten, Preise bewegen sich häufig von ihren Fundamentaldaten weg und Anleger weichen von typisierten Verhaltensmustern ab . Offensichtlich befinden sich die klassischen Modelle in einem Erklärungsnotstand, der es unabdingbar macht, alternative Ansätze zu entwickeln. Solche Ansätze liefert die Behavioral- Finance- Theorie, die mithilfe von Erkenntnissen aus Psychologie und Soziologie sowie aus Anthropologie und Politik versucht, anormale Beobachtungen verhaltenstheoretisch zu ergründen. Einer der Ansätze ist das Herdenverhalten. Dieses gleichgerichtete Massenverhalten bewirkt enorme Kapitalbewegungen in eine Richtung, was durch den geringen Informationsgehalt die Preisvolatilität erhöhen und den Markt destabilisieren kann. Um diesen Behauptungen nachzugehen, werden in der Theorie sowie in zahlreichen Studien die Existenz und die Konsequenzen von Herdenverhalten untersucht. Um einen spürbaren Einfluss auf Preise und Volatilität zu haben, bedarf es großer Handelsvolumina, welche bei institutionellen Investoren zu finden sind, außerdem dient ihr Verhalten als Vorbild für kleine Privatinvestoren, was die Aktienpreise auch indirekt beeinflussen kann. Aufgrund dessen ist es Ziel dieser Arbeit, mögliche Beweggründe für Herdenverhalten institutioneller Investoren theoretisch darzulegen und empirisch dessen Existenz sowie den tatsächlichen Einfluss auf Preise und Volatilität, aber auch andere Folgen für die Beteiligten zu untersuchen. Dabei konzentriert sich die Arbeit auf zwei wesentliche Ansätze, das informations- und das reputationsbasierte Herding, da diese rationalen Verhaltensweisen bei institutionellen Investoren von größter Relevanz sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1Vgl 2Vgl 3Vgl 4.1 Direkte Messung 4Vgl 5Vgl Aktie Aktienpreis Aktion Anleger Anreiz Asset Manager Behavioral Finance beispielsweise Benchmark besteht bewertet Bikhchandani Bikhchandani/Sharma 2001 Cascades Daher Daten Deutscher Bundestag 2002 Economic Review eigenen Einschätzungen eigenen Informationen empirisch Entlohnung Ergebnisse Erklärungsansätze rationalen Herdenverhaltens Evidenz Existenz falschen Informationen Finance Group 2000 folgenden Ausführungen lehnen Fondsmanagern Freiberg Fundamentaldaten fundamentale Informationen gehandeltes Volumen Geldmanager Grundmodell gutes Signal Herd Behaviour Herdenverhalten auf Finanzmärkten Herdenverhalten institutioneller Investoren Hi,t Imitation imitieren indirekter Leistungsbewertung Informationsasymmetrien Informationskaskadenmodell investieren investiert Investition Investitionsentscheidung irrationalem Jeremy Journal of Finance Kaskade Kim/Wei kleine Unternehmen kommen Leader mit Informationsvorsprung LSV-Maß Lütje Lütje/Menkhoff 2003 Maug/Naik Messung von Herdenverhalten Modell Netzwerkeffekte Oehler orientieren Palley Performance Pirinsky Portfolio Preise und Volatilität Prinzipal private Informationen rationalen Herdenverhaltens institutioneller rationales Herding relativer Leistungsbewertung Rendite Reputation Risiko Scharfstein Scharfstein/Stein 1988 scheinbares Herdenverhalten Shleifer Si,t Signal erhalten signifikant sowie statistische Maße Studien t,i t,i t,i Theorie Unsicherheit Volatilität Wahrscheinlichkeit Wermers Working Paper

Bibliographic information