Selbstorganisierte Hausgemeinschaften. Gemeinschaftliches Wohnen im Alter

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 12, 2005 - Education - 94 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wohnbedürfnisse im Alter haben angesichts der wachsenden Anzahl von älteren Menschen in der deutschen Gesamtbevölkerung immer mehr an Bedeutung zugenommen. Dabei geht es nicht nur um die baulichen Aspekte des Wohnens, sondern auch verstärkt um die Lebensbedarfslagen von Seniorinnen und Senioren .Leben und Wohnen sind Begriffe, die gerade im Zusammenhang mit dem Alter sehr nahe verknüpft werden. „Alltag im Alter heißt vor allem Wohnalltag“. Somit ist der räumlich - soziale Kontext von älteren Menschen zunehmend auf die Wohnung bzw. das Haus, die Nachbarschaft und das Wohnviertel konzentriert. Darüber hinaus schmälern gesellschaftsstrukturierte Individualisierungs-und Pluralisierungsprozesse den sozialen Einfluss der Familie auf den alten Menschen. Problematiken der Isolation und Singularisierung im Alter können dadurch begünstigt werden. Vor diesem Hintergrund sehen sich besonders die sogenannten „jungen Alten“ animiert, ihre Lebens- und Wohnbedarfslage den gesellschaftlichen Strukturelementen anzupassen, um ein Defizit an Wohn- und Lebenszufriedenheit zu kompensieren, so dass sich u.a. unterschiedliche Formen des gemeinschaftlichen Wohnens bilden. Auf der Basis von einschlägiger Literatur und fokussierend auf selbstorganisierten Hausgemeinschaften im Projektraum Frankfurt/Main untersucht die vorliegende Diplomarbeit, ob diese Form von Empowerment eine tragfähige und zukunftsweisende Antwort auf defizitäre Lebens- und Wohnbedarfslagen von Senioren ist. Der erste Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Erörterung von Bedeutungsschwerpunkten des Wohnens im Alter und einer aktuellen Übersicht bestehender Wohnformen mit teilweiser Beschreibung von Wohnkontextbedingungen. Der zweite Schwerpunkt wird gleichzeitig mit dem zweiten Kapitel eingeleitet und konzentriert sich auf einen vorhandenen Defizitbestand der Lebens- und Wohnbedarfslage von Senioren. Die daraus resultierende neue Bedarfslage des gemeinschaftlichen Wohnens wird im dritten Kapitel behandelt, worauf, nach der Zwischenbilanz im fünften Kapitel eine potenzielle Bestätigung anhand einer Projektraumerkundung in Frankfurt/Main erfolgt, die auch einen Blick auf den allgemeinen Entwicklungsstand in Deutschland und im Ausland wirft. Der dritte Schwerpunkt befasst sich im sechsten Kapitel mit Schlussfolgerungen, die einen zukunftsorientierten Handlungsbedarf implizieren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
6
II
14
IV
24
VI
38
VII
40
VIII
73
IX
80

Common terms and phrases

allerdings Altenbericht älterer Menschen ambulanten Diensten Angebot Anlaufbüro Seniorengruppen Arbeitsmappe Backes/Clemens barrierefreien Bauens bauliche Aspekt Bauträger Bedeutung besteht Bewohner Bewohnergruppen BFSFJ biografischen Brasse u.a. Bundesministerium für Familie bundesweit Caritasverband Defizitbestand Dennoch eigenen einschlägiger Literatur emotionale Entwicklung familienstrukturelle Wandel FGWA finanziell Forum für Gemeinschaftliches gemeinschaftlichen Wohnens gemeinschaftlichen Wohnprojekten Gemeinschaftsraum generationsübergreifende gesellschafts Geuß Graue Panther Grünendahl Gruppe Gruppenbauvorhaben Gruppenmitglieder Handlungsbedarf Haus hinaus Hochaltrigen Hrsg Individualisierung individuelle Initiation Initiativen Institutionen Isolation und Einsamkeit Jahren Kapitel Kapitelabschnitt Kontakte Kontext Kooperationspartner Kremer-Preiß und Stolarz Kremer-Preiß/Stolarz Künzel-Schön Kuratorium Deutsche Altershilfe Mieterdarlehen Mitbewohner möchte Möglichkeit Nassauische Heimstätte neue Bedarfslage neue gemeinschaftliche Wohnformen Personen Pflegebedürftigkeit Preungesheimer Preungesheimer Ameisen Projektbeispiel Projekte Projektentwicklung Projektfinanzierung Projektraum Frankfurt/Main Rahmenbedingungen räumlichen Saup Selbstbestimmung Selbsthilfepotenziale Selbstorganisation selbstorganisierten Hausgemeinschaften Somit sowie soziale Isolation soziale Mischung soziale Netzwerk sozialen Beziehungsnetzwerkes Sozialkontakte unserer unterschiedlichen Wohnalltag Wohnbedarfslage von Senioren Wohnen im Alter Wohnformen im Alter Wohngemeinschaften Wohngruppe Wohninitiativen Wohnobjekt Wohnsituation Wohnumfeld Wohnung Wohnungsbaugesellschaften Wohnzufriedenheit Zusammenlebens

Bibliographic information