Gemeinweseneinbindung von Menschen mit Behinderung

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 3, 2010 - Education - 20 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Technische Universität Dortmund, Veranstaltung: community care, Sprache: Deutsch, Abstract: In meiner Hausarbeit „Gemeinweseneinbindung von Menschen mit Behinderung“ möchte ich mich hauptsächlich auf folgende Frage beziehen: Wie kann man Menschen mit Behinderung besser in das Gemeinwesen integrieren? Ich habe mich für dieses Thema entschieden, da es aktuell ist. Außerdem habe ich ein Jahr mit behinderten Kindern gearbeitet und bin zur Zeit in einer Wohngruppe mit behinderten Menschen zwischen 24 und 50 Jahren tätig. Mir gefällt die Atmosphäre dort sehr gut, da die Bewohner auf das selbstständige Leben vorbereitet werden und es mir großen Spaß macht, sie dabei zu unterstützen. Allerdings merkt man sehr oft, dass viele „normale Dinge“ wie Schnürsenkel kaufen so gut wie unmöglich ist... Ich wollte beispielsweise mit einem Bewohner, der im Rollstuhl sitzt Schnürsenkel kaufen gehen. Die Fahrt bis zum Schuh- Geschäft war für den Rollstuhlfahrer schon sehr unangenehm, da auf dem kompletten Weg in der Stadt kein ebener Boden war. Zum einen war es somit schwer für ihn vorwärts zu kommen und zum anderen wurde er „durchgeschüttelt“. Am Laden angekommen wartete das nächste Problem: Eine Treppe mit 10 Stufen, ohne irgendeine Möglichkeit mit dem Rollstuhl dort hoch zu kommen. Wie soll man unter diesen Bedingungen den behinderten Menschen zur Selbstständigkeit verhelfen? Wir sind daraufhin in einen anderen Laden, der noch weiter weg war, der allerdings keine Treppe hatte. Integration ist leider in vielen Geschäften, sowie Kneipen und Restaurants ein Fremdwort. Geschäfte mit Rolltreppen, Kneipen im Keller, bei denen es einige Stufen zu überwältigen gibt, Restaurants bei denen Treppen steigen muss um auf eine Toilette zu kommen, keine Toiletten auf die Rollstuhlfahrer problemlos kommen, das ist leider die momentane Realität. Das Community Care Konzept beschäftigt sich damit, wie man die behinderten Menschen integrieren kann. Es soll beispielsweise einen Inklusionspädagogen geben, der den behinderten Menschen unterstützt, beispielsweise bei Behördengängen. Ziel meiner Hausarbeit soll sein, dass man erfährt, wie man behinderte Menschen besser integriert und selbst dazu beiträgt, dass alle, die möchten in Diskotheken und Restaurants gehen können. Hiermit meine ich, dass jeder einen Teil dazu beitragen kann, damit einige Freizeitmöglichkeiten auch für Menschen mit Behinderung möglich werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

acht Menschen Anliegen und Auftrag Arbeitsverhältnis ermöglicht Außerdem außerhalb von Heimen behinderten Kindern behinderten Menschen soll behindertengerecht eingerichtete Behindertenhilfe Behinderung besser beispielsweise bei Behördengängen bekommen Berufsbildungswerk Brauerei Chancen im Sozialgesetzbuch Community Care Konzept Community Care Philosophie Community Care Programm Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft Diskotheken Distanz zu behinderten eigene Wohnung Empowermentkonzept ersten Arbeitsmarkt Forderungen bei behinderten Gemeinweseneinbindung von Menschen Getränkeproduktion Hausarbeit individuelle Inklusion meint Inklusionsbegriff Integration und Inklusion Integrationsfirma integriert Jahren Leistungen zur Teilhabe Leitlinien von Empowerment meint die institutionelle Menschen mit Behinderung Menschen mit Hilfebedarf Mitarbeiterteam zur Verfügung Normalisierungsprinzip Partizipation Person geknüpften Bedarf personenbezogene Hilfen Persönliche Assistenz Persönliches Budget Plaute professionelle Ressourcen Restaurants Rollstuhl Rollstuhlfahrer sauerländischen Schablon Schnürsenkel kaufen Schulausbildung statt Schulpädagogik Selbstbemächtigung Selbstbestimmung und Teilhabe selbstständig leben Servicewohnungen somit Sonderpädagogen als Unterstützung sonderpädagogischem Förderbedarf soziale Sozialgesetzbuch IX stationäre Angebot Teilhabe am Leben Theunissen Toilette zu kommen Verteilungsgerechtigkeit viel vier Lebensweltbereiche Werkstatt Wobei Integration eher Wohnangebote Wohngruppe zwei behinderte Menschen

Bibliographic information