Gemeinwohlvorstellungen in der vorindustriellen Zeit

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 10, 2002 - Social Science - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 1, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Veranstaltung: PS Wirtschafts- u. Sozialgeschichte, Sprache: Deutsch, Abstract: Daß sich Philosophie, Politik und Jurisprudenz bei dieser Thematik des Gemeinwoglbegriffs mischen, muß zunächst verdeutlicht werden. Meine Absicht ist also, die rein theoretischen Ideengebäude von der Antike bis 1800 chronologisch abzuhandeln; zu diesem Zeitpunkt setzt allmählich die Industrialisierung ein. Meine Arbeit endet bereits um 1800, weil nicht nur intellektuell- theoretisch, sondern auch im gesellschaftlichen Alltag das Aufziehen einer industriellen Revolution ab dann sichtbar wird. Vor allem England ist dabei Vorreiter. Die zeitliche Abfolge unterbreche ich in im 10. bis 12. Jahrhundert, indem ich die Rezeption "Die lateinische Patristik" (4. - 7. Jahrhundert) ins Mittelalter einfüge. Das Wiederaufleben frühchristlicher Autoren, beispielsweise Augustinus, bildet nämlich für den Zeitraum vom 10. bis 12. Jahrhundert die breite konzeptionelle Grundlage für die Gemeinwohlterminologie. Außerdem fallen eigenständige Denkansätze in dieser Zeit so dürftig aus, daß im Groben nur die Patristik eine echte Konzeption darstellt. Gegensätzlich zur rein abstrakten Behandlung des Sozialwohlbegriffs habe ich den Exkurs über die Insel Utopia von Thomas Morus (1516) einfließen lassen, um ein praktisches, wenn auch imaginäres Beispiel für realisierte Gemeinnutzvorstellungen geben zu können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit absolutistische abstrakt allgemeine Nutzen Allgemeinwohls Antike Aristoteles Augustinus Autoren befähigen die Menschen Beginn der Neuzeit Begriff Begriffserklärung beschreibt besonders Cicero drängt den eng Egoismus Eigeninteressen enge Verbindung entsteht Erscheinung des Staatlichen Ethik ethische Exkurs frühen Neuzeit frühmittelalterliche Funktion Gemeiner Nutz Gemeinnutz zum Eigennutz Gemeinnutzbegriff Gemeinwohlkonzept Gemeinwohlkonzeption Gemeinwohltheorie Gesellschaft der frühen Gesetze Glückseligkeit Großfamilien gute Ordnung Hellenismus hohen Mittelalter idealen Staatszustandes Inhaltlich Intensivierung des Begriffsgebrauchs Jahrhundert karolingischen Konzeption läßt lateinische Patristik Legitimation Mildtätigkeit Mitgliedern der polis Monarchen muß Norm öffentliche Wohl optimalen irdischen Gesellschaftsordnung PETER philosophische Platon Platon und Aristoteles polis politisch und juristisch politisch verfaßten Gemeinschaft politische Ordnung politischen Gemeinschaft politischen Theorie Politisches Handeln Regierung religiöse res publica Rezeption römischen Seneca sieht Sittlichkeit soziale soziale Normen spätantike spätkarolingischer Staat Staatsauffassung Staatslenker staatstheoretischen Schriften zurück ständischen Gesellschaft steht stellt stoische Streben theoretischen Thomas Morus Trotzdem übergeordneten Utilitas Publica Utopia Vergleich Volk vorangegangenen Epochen Voraussetzung wechselseitig WINFRIED Wohlergehen Wohlfahrt würdiges Leben Zeitraum zunehmend

Bibliographic information